Zivilgesellschaft

„Wovon träumst du eigentlich nachts?“ – ein neuer Podcast von ufuq.de

ufuq.de startet seine erste Podcast-Reihe und fragt: „Wovon träumst du eigentlich nachts?“ Der Podcast richtet sich sowohl an Jugendliche als auch an interessierte Fachkräfte. Die Frage, wovon geträumt wird, beantworten monatlich in jeder Folge verschiedene junge Gäst*innen aus der Zivilgesellschaft. Verständlich und ohne Fachjargon erzählen junge Menschen, was sie derzeit gesellschaftspolitisch beschäftigt, wie sie sich gegen Missstände engagieren und wie sie eigentlich leben wollen. Entstanden ist der Podcast im Rahmen der Fachstelle für Pädagogik zwischen Islam, antimuslimischem Rassismus und Islamismus in Berlin.

Folge 1: Black Lives Matter mit Jamila Hassan

Nach George Floyds Tod Ende Mai 2020 fragt man sich erneut: Was ist eigentlich Rassismus? Ist die Bekämpfung von Rassismus etwas, worum sich Betroffene kümmern müssen? Wie können Schüler*innen gegen Ungerechtigkeiten aktiv werden? In der ersten Folge erzählt Lehramtsstudentin und Aktivistin Jamila Hassan (Name geändert, Anm. d. Red.) von ihrer aktivistischen Arbeit im Schulalltag und erklärt, wieso die Jugendlichen, auch ohne dass sie etwas tun müssen, einfach „cool“ sind.

Flüchtlinge, Muslim_innen in Deutschland – und die Gefahr von IS-Rückkehrern?

Die Situation der Flüchtlinge in Deutschland ist auch für viele junge Muslime ein wichtiges Thema. Wir haben zu verschiedenen Aspekten Hintergrundinformationen und Materialien zusammengestellt. Das betrifft vor allem das große Engagement von Muslimen – als Einzelpersonen oder in Vereinen – bei der Unterstützung von Flüchtlingen. Die meisten Muslime sehen sich dabei als Teil der zivilgesellschaftlichen Netzwerke, die in den vergangenen Wochen entstanden sind und Flüchtlinge unabhängig von ihrer Herkunft und Religionszugehörigkeit unterstützen.

Islamische Jugendarbeit – Zwischen Empowerment und Missionierung

Jugendarbeit spielt in vielen islamischen Vereinen eine wichtige Rolle. Im Mittelpunkt steht dabei oft der Gedanke, dass erst ein gestärktes Selbstverständnis als Muslim eine Auseinandersetzung und Begegnung mit der Gesellschaft erleichtert, schreibt Götz Nordbruch (ufuq.de) in diesem Artikel.