Säkularität

Bericht vom Fachtag „Religion verhandeln?! Aushandlungsprozesse im Kontext von Demokratie, Gesellschaft und Bildung” am 9./10. September 2020

Wie viel Religion verträgt die politische Bildungsarbeit? Welchen Unterschied macht es, ob Fachkräfte selbst religiös sind? Wie können areligiöse Menschen mit religiösen Fragen in Workshops umgehen? Der hier dokumentierte Fachtag widmete sich den persönlichen, gesellschaftlichen und politischen Aushandlungsprozessen im Umgang mit religiös geprägten Lebenswelten. In der Diskussion wurden wissenschaftliche Diskurse von Demokratie und Religion in pluralistischen Gesellschaften aufgegriffen und mit Streitgesprächen über lebensweltliche Facetten von Religiosität zusammengebracht. Dabei ging es besonders um die Frage, welche Auswirkungen sich für die Bildungsarbeit, den interreligiösen Dialog und die Präventionsarbeit ergeben.

Wie politisch ist das Religiöse? Grundbedingungen für eine religionssensible politische Bildung in kirchlicher Trägerschaft

Zeitgenössische politische Bildung muss den Blick auch auf das Religiöse lenken, damit nicht Religiosität mit Fundamentalismus verwechselt wird. Der katholische Theologe Karl Weber untersucht, wie die politische Bildung sich zu Religion, religiöser Überzeugung und religiösen Inhalten verhält. In diesem Beitrag spricht er sich dafür aus, dass auch in der politischen Bildung ein größeres Interesse daran entwickelt wird, wie sich religiöse Vorstellungen auf die konkrete politische Praxis auswirken.