Religiosität

Bericht vom Fachtag „Religion verhandeln?! Aushandlungsprozesse im Kontext von Demokratie, Gesellschaft und Bildung” am 9./10. September 2020

Wie viel Religion verträgt die politische Bildungsarbeit? Welchen Unterschied macht es, ob Fachkräfte selbst religiös sind? Wie können areligiöse Menschen mit religiösen Fragen in Workshops umgehen? Der hier dokumentierte Fachtag widmete sich den persönlichen, gesellschaftlichen und politischen Aushandlungsprozessen im Umgang mit religiös geprägten Lebenswelten. In der Diskussion wurden wissenschaftliche Diskurse von Demokratie und Religion in pluralistischen Gesellschaften aufgegriffen und mit Streitgesprächen über lebensweltliche Facetten von Religiosität zusammengebracht. Dabei ging es besonders um die Frage, welche Auswirkungen sich für die Bildungsarbeit, den interreligiösen Dialog und die Präventionsarbeit ergeben.

„Kratzer gehen weg, Wörter schleppt man mit sich herum“ – Die Filmreihe „Alltagsrassismus“ des Medienprojekts Wuppertal

Medienprojekt Wuppertal

Das Medienprojekt Wuppertal ist eine seit 1992 erfolgreich geführte Jugendvideoproduktion, die sich auch überregional einen Namen gemacht hat. Nun erscheint die Filmreihe „Alltagsrassismus“, die aus einem Kurzfilm und zwei Dokumentarfilmen besteht. Was bieten die Materialien und sind sie geeignet, das Thema mit Jugendlichen zu besprechen? ufuq.de-Mitarbeiterin Thy Le hat sich die Filme angesehen.

„Ihr betreibt Identitätspolitik“ – ein Streitgespräch mit Kurt Edler zu antimuslimischem Rassismus, Lobbyismus und den Grenzen von Religiosität im öffentlichen Raum

Im Februar 2019 diskutierten Studiendirektor i. R. Kurt Edler und Götz Nordbruch von ufuq.de bei einem Werkstattgespräch des Vereins für Demokratie und Vielfalt in Schule und beruflicher Bildung in Berlin über pädagogisches Handeln im Spannungsfeld von Islamismusprävention und Antidiskriminierung. Schnell wurde klar, dass die Gesprächspartner zum Teil sehr unterschiedliche Ansätze vertreten – und dass weiter diskutiert werden sollte. ufuq.de-Mitarbeiterinnen Mirjam Gläser und Sakina Abushi verabredeten sich daher ein zweites Mal mit Kurt Edler. Lesen Sie hier das Streitgespräch zu antimuslimischem Rassismus, Identitätspolitik und den Grenzen von Religiosität im öffentlichen Raum im Wortlaut-Protokoll.

Wie politisch ist das Religiöse? Grundbedingungen für eine religionssensible politische Bildung in kirchlicher Trägerschaft

Zeitgenössische politische Bildung muss den Blick auch auf das Religiöse lenken, damit nicht Religiosität mit Fundamentalismus verwechselt wird. Der katholische Theologe Karl Weber untersucht, wie die politische Bildung sich zu Religion, religiöser Überzeugung und religiösen Inhalten verhält. In diesem Beitrag spricht er sich dafür aus, dass auch in der politischen Bildung ein größeres Interesse daran entwickelt wird, wie sich religiöse Vorstellungen auf die konkrete politische Praxis auswirken.