Schlagwort: Radikalisierungsprävention

Demokratie und Erziehung – Elternarbeit als Beitrag zu Demokratieförderung und Radikalisierungsprävention

Jede Familie kennt Konflikte, darin unterscheiden sich Familien nicht von der Gesellschaft als Ganzes. Und Konflikte sind normal – entscheidend ist, wie man mit ihnen umgeht. Das ist einer der Leitgedanken des Projektes „Demokratisch. Gemeinsam. Wachsen.“, das von IFAK e.V. seit Anfang 2020 umgesetzt wird. Das Projekt sensibilisiert Eltern und Fachkräfte für den Einfluss der Familienkultur auf demokratische Orientierungen und Verhaltensweisen von Kindern und fördert Erziehungsstile, die das Selbstbewusstsein und die Konfliktfähigkeit von Kindern stärken. Mit den Projektmitarbeiter*innen Nuray Ateş-Ünal und David Adler von der IFAK e.V. sprach ufuq.de Co-Geschäftsführer Götz Nordbruch.

Islamistische Radikalisierung in Haftanstalten: eine Randerscheinung?

Woran erkennt man bereits radikalisierte Islamist*innen in Haft? Die Herausarbeitung von eindeutigen Merkmalen gestaltet sich für Behörden als schwierig. Eine verzahnende Zusammenarbeit von Justiz, Sicherheitsbehörden und zivilgesellschaftlichen Trägern sei daher notwendig, um die Komplexität von Radikalisierung begreifen und sie frühzeitig abwenden zu können, sagt der Politik- und Islamwissenschaftler Samet Yilmaz. Dass die Radikalisierung von Islamist*innen entgegen verbreiteter Annahmen in der Öffentlichkeit nicht erst in Haftvollzugsanstalten beginnt, sondern bereits früher, erörtert in diesem Artikel aus der Zeitschrift für soziale Strafrechtspflege Nr. 12/2018.

Interview mit Streetwork@Online: Aufsuchende Sozialarbeit in Social Media

Social Media sind von großer Bedeutung für die Verbreitung von islamistischem Gedankengut und bei Radikalisierungsprozessen, besonders bei Jugendlichen. Das Präventionsprojekt streetwork@online will mit aufsuchender Sozialarbeit in den sozialen Netzwerken eine demokratische Debattenkultur fördern und einer islamisch begründeten Radikalisierung entgegenwirken. Dazu beteiligen sich Mitarbeitende an Online-Diskussionen und suchen das Gespräch im Einzelchat mit jungen Menschen der Zielgruppe. Lesen Sie hier ein Interview mit dem Projektmitarbeiter Adrian Stuiber, das er der Bundeszentrale für politische Bildung gab.

Radikalisierungsprävention durch Theaterpädagogik – ein Evaluationsbericht

Theaterstücke können, solange Vor- und Nachbereitungen von Lehrkräften getroffen werden, eine effektive Möglichkeit sein, Schüler_innen nachhaltig zu sensibilisieren und Radikalisierung vorzubeugen. Das von Gerburg Maria Müller und Alessandra Ehrlich konzipierte Theaterstück „Jungfrau ohne Paradies“ richtet sich an junge Menschen und thematisiert Islamismus, Liberalität, Gleichberechtigung und die Rolle der Frau. Dr. Melanie Wegel, Professorin an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, hat das Projekt wissenschaftlich evaluiert.