Migration

Wenn Konformität zur Rebellion wird. Der Salafismus als jugendkulturelle Provokation

Wie kann es sein, dass eine Ideologie, die es seit Ewigkeiten gibt, gerade heute bei den Jugendlichen Westeuropas einen Aufschwung erlebt? Warum sehnen junge Männer und Frauen mit und ohne „Migrationshintergrund“ das frühe Mittelalter herbei und bilden damit eine der dynamischsten gegenwärtigen Jugendbewegungen? Diesen Fragen kommt man näher, ohne theologische Diskurse zu führen, erklärt Aladin El-Mafaalani in diesem Beitrag. Entscheidend seien vielmehr soziologische und entwicklungspsychologische Perspektiven.

Der Anti-Bias-Ansatz als Grundlage für eine vorurteilsreflektierte Pädagogik am Beispiel des MIKA-Methodenkoffers

Bereits im Vorschul- und Grundschulalter orientieren sich Kinder an Gruppenzugehörigkeiten, z.B. an Geschlechts- und/ oder ethnischer Zugehörigkeit oder aber gleichzeitig an anderen Zugehörigkeitsmerkmalen. Sie entwickeln ein vermeintliches Wissen über Unterschiede zwischen sich selbst und anderen Kindern. Einerseits übernehmen sie (Vor-) Urteile der Umwelt, andererseits entwickeln sie auch selbst anerkennende und abwertende Haltungen gegenüber “Anderen”. Der Pädagoge Birol Mertol von der FUMA Fachstelle Gender in NRW beschreibt den Ansatz der “MIKA-Methoden im Koffer für Alle. Vorurteilsreflektierte Pädagogik”, die von der Fachstelle erarbeitet wurden.

Wie geflüchtete Schüler_innen die Schulen verändern

Das neue Schuljahr beginnt. Es ist Jahr zwei einer neuen Zeitrechnung, denn die Ankunft der Geflüchteten in Deutschland hat viele Schulen stark verändert. Rund 300 000 neue Schüler_innen gilt es zu integrieren. Zunächst waren Schulleitung und Kollegium oft auf sich gestellt. Inzwischen gibt es erste Routinen, es wurden Wege ausprobiert, Fehler gemacht und Erfahrungen gesammelt. In ihrem kürzlich erschienenen Buch „Die Flüchtlinge sind da – Wie zugewanderte Kinder und Jugendliche unsere Schulen verändern und verbessern“ beschreiben die Journalist_innen Armin Himmelrath und Katharina Blass, was sich in den Schulen tut. Im ufuq.de-Interview erklärt Katharina Blass, worauf es ganz besonders ankommt.

“Warum fragen mich alle, woher ich komme?”

Jenny Omar findet diese Frage nervig und nicht nur das: Sie ärgert und verletzt sie. Schließlich interessiert es die Fragenden oft gar nicht, ob sie aus Hamburg, Berlin-Steglitz oder gerade vom Bahnhof kommt. Sie wollen Informationen über ihre Abstammung. Warum? Jenny Omar, die für ufuq.de Workshops an Berliner Schulen teamt, sieht darin eine versteckte Form des Rassismus. In ihrem Kommentar erklärt sie, warum sie das so einschätzt und wie Jugendliche mit dieser ständigen Ausgrenzungserfahrung umgehen.