Medienkompetenz

Themenzentrierte Medienarbeit mit Memes in der Präventionsarbeit

Das ufuq.de-Projekt bildmachen will Jugendliche für die Strategien und Hintergründe religiös-extremistischer Ansprachen in Sozialen Medien sensibilisieren und Möglichkeiten aufzeigen, mit Memes im Online-Diskurs zu partizipieren. Gelingen die Verzahnung von Inhalten, Methoden und Zielen der politischen Bildung mit jenen der Medienpädagogik, der Präventionsarbeit und des Jugendschutzes? Dr. Georg Materna und Dr. Katja Berg vom JFF – Institut für Medienpädagogik stellen ausgewählte Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung und Evaluation vor.

„Es wird ein verkrustetes Islamverständnis propagiert“ – ein Interview zu islamistischen Inhalten und Strategien im Internet mit dem Islamwissenschaftler Mahmud El-Wereny

Islamistische Inhalte sind im Internet und sozialen Medien sehr präsent. Dr. Mahmud El-Wereny forscht zu den virtuellen Welten islamistischer Bewegungen und hat kürzlich eine neue Studie veröffentlicht, die Inhalte und Strategien vor allem aus dem salafistischen Spektrum zusammenfasst. Götz Nordbruch von ufuq.de hat mit El-Wereny über seine Forschung gesprochen.

Kompetenzen für die „digitale Welt“ und politische Bildung – was Schulen zur aktiven Teilhabe in der digitalen Gesellschaft beitragen können

Die Nutzung von Online-Medien spielt sowohl in der politischen Bildung als auch in der Präventionsarbeit eine wachsende Rolle. Damit verbindet sich die Frage nach den notwendigen Kompetenzen, die in der Bildungsarbeit vermittelt werden sollten, sowie nach den Methoden, die dafür geeignet sind. Sebastian Kauer, Leiter eines Redaktionsbüros für digitale Bildungsmedien in Köln, geht der Frage nach, wie politische Bildung in der “digitalen Welt” grundsätzlich aussehen kann.

Wie reagieren auf Hate Speech?

“Verpisst Euch von meiner Seite!” Til Schweigers Reaktion auf aggressive und menschenfeindliche Kommentare auf seiner Facebook-Seite fand große Zustimmung – und löste eine zweite, noch größere Hate-Speech-Welle aus. Ob Rassismus, Sexismus oder religiöser Extremismus: Ideologien der Ungleichwertigkeit, die offline verbreitet werden, werden durch Anonymität und Unverbindlichkeit in Sozialen Netzwerken noch verstärkt.