Schlagwort: Islamismusprävention

Erfahrungen von Rassismus als Radikalisierungsfaktor: Ein (Gegen-)Beispiel

Rassismuserfahrungen und Radikalisierung stehen in einem engen Zusammenhang. Allerdings sollte nicht pauschal davon ausgegangen werden, dass von Rassismus betroffene muslimische oder als muslimisch markierte Schüler_innen dementsprechend auch zu Radikalismus neigen. In diesem Beitrag plädiert Sprachwissenschaftler Sindyan Qasem für einen kritischen und differenzierten Umgang in der pädagogischen Praxis. Dieser kommt häufig zu kurz und führt zu folgenschweren Missverständnissen zwischen Lehrkräften und Schüler_innen.

Neues Faltblatt: Islamismus – eine politische Verortung

Die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Ausdrucksformen des Islamismus und deren Abgrenzung von alltäglichen Konflikten um Religion und Religiosität spielt auch für die Bildungsarbeit eine wichtige Rolle. Unser neues Faltblatt soll die Arbeit zu dem Thema erleichtern. Die dort vorgestellten Informationen sollen den Begriff Islamismus präzisieren und zugleich die Bandbreite des Phänomens sichtbar machen.

SAVE THE DATE: Fachtag „Von der Auseinandersetzung mit Kolonialismus bis zur Kritischen Weißseinsforschung und antimuslimischem Rassismus – was hat das mit Islamismusprävention zu tun?“ in Berlin

Benin Bronzen_Kolonialkunst

ufuq.de lädt herzlich ein, diesen Fragen beim anstehenden ufuq.de-Fachtag in Berlin am 26.09.2019 auf den Grund zu gehen. Es wird die Möglichkeit geben, verschiedene Expert_innen zu (Post-)Kolonialismus und Rassismus zu hören und gemeinsam über eine reflektierte und kritische politische Bildungsarbeit zu diskutieren.

Bundesarbeitsgemeinschaft religiös begründeter Extremismus gegründet

Angesichts der zunehmenden Polarisierung der Gesellschaft kommt auch der Präventions- und Deradikalisierungsarbeit im Bereich des religiös begründeten Extremismus eine immer wichtigere Rolle zu. Die Bundesarbeitsgemeinschaft religiös begründeter Extremismus, die am 30. November 2016 in Berlin gegründet wurde, ist eine Interessensvertretung von zivilgesellschaftlichen Trägern und zielt darauf, die Ansätze im Themenfeld weiterzuentwickeln und die Arbeit der Träger in politischen und fachwissenschaftlichen Diskussionen sichtbar zu machen.