interreligiöser Dialog

Wie können wir Religionen verstehen? Religious Literacy als Zugang zu sozialen und kulturellen Dimensionen von Religiosität

Der neue interdisziplinäre Masterstudiengang „Religionen verstehen / Religious Literacy“ an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg bietet Interessierten die Möglichkeit, sich mit verschiedenen Perspektiven auf das Themenfeld Religion auseinanderzusetzen. In diesem Beitrag stellt Gabriel Jäger den neuen Studiengang vor und meint: Verstehen ist mehr als der Rückzug auf den grundrechtlich garantierten Rahmen, der die friedliche Koexistenz der Religionsgemeinschaften gewährleisten soll. Wie also lassen sich Religionen in ihren zahlreichen Facetten wirklich verstehen? Und wie kann Begegnung stattfinden?

Salaam-Schalom Initiative: jüdische und muslimische Realitäten sichtbar machen!

In der Salaam-Schalom Initiative engagieren sich mehr als 120 Menschen; vor allem Jüd_innen und Muslim_innen. Die Initiative ist in unterschiedlichen Bereichen aktiv: Kultur, Politik, Bildung, Medien. Sie organisiert regelmäßig Veranstaltungen, Ausstellungen, Workshops oder Demonstrationen. Die Künstlerin Adi Liraz hat ufuq-Mitarbeiterin Aylin Yavaş erklärt, worauf es ankommt beim Salaam-Schalom-jüdisch-muslimischen-Miteinander.

NourEnergy: “Die Umwelt ist die Umwelt von allen Menschen.”

In den vergangenen Jahren entstanden mehrere Initiativen von jungen Muslim_innen, die sich für Natur- und Umweltschutz engagieren. Im Alltag von Muslim_innen spielt dieses Engagement allerdings bisher nur eine untergeordnete Rolle, kritisiert Tanju Doganay von NourEnergy, einer Initiative von Muslim_innen, die zu den Themen Photovoltaik, Solarthermie, Regenwassernutzung und Permakultur informiert und berät. Wie sich das ändern ließe, erklärt Doganay im Interview mit Aylin Yavas.