Empowerment

Salafismus in Deutschland – ein Thema für Unterricht und Schule

Die Ausreise von Jugendlichen nach Syrien und in den Irak ist auch an vielen Schulen ein Thema. Salafistische Orientierungen und Verhaltensweisen werden allerdings nicht erst dann zum Problem, wenn Jugendliche zu Gewalt aufrufen. Auch sozialer Druck und rigide Welt- und Feindbilder beeinflussen das Klassenklima und fordern Lehrkräfte heraus. Ein wichtiger Ansatz der Präventionsarbeit besteht darin, die muslimische Religiosität vieler Schülerinnen und Schüler anzuerkennen und sie in ihrer deutsch-muslimischen Identität gegen die Opferideologie und Abwertungen der salafistischen Propaganda zu stärken, schreibt Götz Nordbruch in diesem Artikel.

Umfrage zu Diskriminierungserfahrungen der Antidiskriminierungsstelle

In unserer Arbeit berichten uns Jugendliche und junge Erwachsene immer wieder von ihren Diskriminierungserfahrungen. In unseren Workshops bieten wir ihnen die Möglichkeit, die Erfahrungen zu thematisieren, und versuchen Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Diesen Raum zu schaffen ist ein wichtiger Teil unserer Präventionsarbeit.

Prävention in der Schule: The Kids Are All Right

Junge Muslim_innen in Deutschland spüren ganz genau, ob sie von ihrer mehrheitsgesellschaftlichen Umwelt als Dazugehörige wahrgenommen und anerkannt werden. Erst Misstrauen und Ausgrenzung schaffen das Klima, in dem Radikalisierung möglich wird. (Jochen Müller)

Jugendkultur als Empowerment ad hoc

In der pädagogischen Arbeit spielt Empowerment eine wichtige Rolle. Wie sich Muslim_innen gegen Islamfeindlichkeit engagieren, zeigt unter anderem das Beispiel von Sahira Awad. Sie hat T-Shirts, Taschen und Handyetuis mit provokanten und doppeldeutigen Slogans wie „Islam.ist.in“ oder „Islam.is’muss“ entworfen.

Hochzeitsmahl mit Geflüchteten

Die Meldung über ein Ehepaar, das statt einer großen Feier Essen an 4.000 syrische Flüchtlinge in der Türkei verteilte, wird in den sozialen Netzwerken viel geteilt, “geliked” und besprochen.

Die Zakat – die Wohltätigkeit gegenüber Bedürftigen – ist eine der fünf Säulen des Islams. Das mag einer der Gründe dafür sein, dass das Handeln des Paares unter jungen Muslim_innen auf so viel Resonanz und Lob stoßt.

Mehr als Sport: Die Fußballerinnen von Türkiyemspor Berlin

Der Verein Türkiyemspor Berlin e.V. hat seit 2004 auch eine Mädchen- und Frauenabteilung. Fußball steht hier im Mittelpunkt, aber den Aktiven geht es um mehr. Der Sport ist aus Sicht des Vereins auch eine Chance, um über alltägliche Fragen von Mädchen und Frauen ins Gespräch zu kommen und sich in die Gesellschaft einzubringen. Aylin Yavaş traf die beiden Leiter_innen Giovanna Krüger und Murat Doğan und hat mit ihnen über „bunten“ Frauenfußball gesprochen.

Teamer*innen-Workshops „Wie wollen wir leben?“

Die Workshops „Wie wollen wir leben?“ bieten muslimischen und nichtmuslimischen Jugendlichen in Schule und Jugendarbeit die Möglichkeit, sich über Religion, Zugehörigkeit und Identität auszutauschen. Sie fördern Teilhabe und Engagement von Jugendlichen in der Gesellschaft und beugen demokratie- und freiheitsfeindlichen, aber auch islamfeindlichen Einstellungen vor. Die Erfahrung zeigt: Wer von Islamismus sprechen möchte, sollte zu Islamfeindlichkeit nicht schweigen. In den Workshops arbeiten die junge Teamer_innen mit kurzen Filmen und moderieren die Diskussionen der Jugendlichen. Filme und Diskussionen befassen sich mit Fragen zu Islam, Demokratie, Menschenrechten, Scharia, Geschlechterrollen, Islamfeindlichkeit, Islamismus, Salafismus und Dschihadismus so wie Antisemitismus.

Präventionsarbeit in der Schule: Symbole allein reichen nicht

Wie kann man dem Einfluss salafistischer Prediger auch an Schulen vorbeugen? Nach den Anschlägen in Paris steht diese Frage auf der Tagesordnung. Dabei wären die Anschläge auch Anlass, die Erfahrungen und Perspektiven gerade junger Muslime aufzugreifen, um einer Instrumentalisierung von Benachteiligungen und Rassismus durch Salafisten entgegenzuwirken, schreibt Götz Nordbruch (ufuq.de) in diesem Beitrag. Um der Opferideologie von Predigern wie Pierre Vogel etwas entgegenzusetzen, sind Diskussionen allein aber nicht ausreichend.

Islamische Jugendarbeit – Zwischen Empowerment und Missionierung

Jugendarbeit spielt in vielen islamischen Vereinen eine wichtige Rolle. Im Mittelpunkt steht dabei oft der Gedanke, dass erst ein gestärktes Selbstverständnis als Muslim eine Auseinandersetzung und Begegnung mit der Gesellschaft erleichtert, schreibt Götz Nordbruch (ufuq.de) in diesem Artikel.