Schlagwort: Diversität

Wann ist was „normal“? Eine Diskussion über die Darstellung des Islams in Medien

„Warum jede Mutter die beste für ihr Kind ist“ – so lautet der Aufmacher der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Eltern. Eigentlich nichts Besonderes, wäre da nicht das Titelbild einer jungen Mutter mit Kopftuch, die glücklich lächelnd ihr Kind in den Armen hält. Das Titelbild ist eines von fünf Motiven, mit denen die Zeitschrift ihr 50-jähriges Erscheinen feiert, und mit dem sie zeigen will, „wie vielfältig Muttersein in Deutschland heute ist“. Die Reaktionen auf das Motiv eignen sich gut, um im Unterricht über die Darstellung des Islams in Medien ins Gespräch zu kommen.

Pädagogische Arbeit nach den Anschlägen in Paris

„Fuck Paris“ posten manche Jugendliche in den sozialen Netzwerken. Andere verweigern Schweigeminuten an Schulen oder erklären, Muslim_innen würden so etwas nicht tun – die Attentate seien in Wahrheit vom CIA verübt worden. Insbesondere in Schulen zeigen sich viele Lehrer_innen darüber empört. Sie sind besorgt über einen etwaigen Einfluss von islamistischer Propaganda und von Verschwörungstheorien oder haben Angst, ihre Schüler_innen könnten selbst Sympathien für die Anschläge hegen. Solche Reaktionen von Pädagog_innen sind – gerade auch wegen der mitunter sehr provokativen Haltung der Jugendlichen – verständlich.

Diversität als Normalfall. Das Projekt „Zwischentöne – Materialien für Vielfalt im Klassenzimmer“

Migration als Problem? Viele Schulbücher behandeln die Geschichte der Migration nach Deutschland immer noch als eine Geschichte der Probleme und Konflikte. Die Normalität und Alltäglichkeit von gesellschaftlicher Vielfalt wird hier selten abgebildet. Götz Nordbruch stellt das Projekt „Zwischentöne – Materialien für Vielfalt im Klassenzimmer“ des Georg-Eckert-Instituts – Leibniz-Institut – für internationale Schulbuchforschung vor, in dem gesellschaftliche Unterschiede nicht nur als Herausforderung, sondern vor allem auch als Chance gesehen werden. 

Sexualpädagogik in interkulturellen Gruppen: „Es geht nicht nur darum, zu fragen, was der Islam zum Thema Sexualität sagt“

„Sexualpädagogik in interkulturellen Gruppen“ ist der Titel eines Arbeitsbuches für die pädagogische Praxis mit 12- bis 18-jährigen, das vom Verlag an der Ruhr herausgegeben wird. Verfasst wurde das Buch, das zahlreiche praktische Tipps und Arbeitsmaterialien enthält, von Meral Renz, die seit über 15 Jahren als Sexualtherapeutin auch in der Jugendarbeit und Migrationsberatung tätig ist.