Deutschland

Anders erinnern: Für eine ost-migrantische Erinnerungspolitik

Die offizielle Erinnerungskultur zu 30 Jahren Mauerfall schließt kritische ostdeutsche und migrantische Perspektiven gleichermaßen aus. Für Migrant_innen sind die 1990er Jahre zum Symbol eines ausschließenden Nationalismus geworden, und all jene Ostdeutsche kommen nicht vor, die die Wende vor allem als den Auftakt eines heftigen Abstiegs erinnern. Elisa Gutsche und Pablo Dominguez finden es höchste Zeit, ein multidirektionales Erinnern zu erproben.

Ja, der Islam gehört zu Deutschland!

Die Aussagen des neuen Innenministers Horst Seehofer zum Platz des Islams in Deutschland schafften es heute auf die Titelseite der Bild-Zeitung. Jochen Müller betont die negative Wirkung solcher Schlagzeilen auf das Selbstverständnis von jungen Muslim_innen.