Neue Fortbildung in Bayern: Geflüchtete Jugendliche – eine besondere Zielgruppe der Radikalisierungsprävention?

In der medialen Berichterstattung erscheint das Thema Flucht zunehmend als sicherheitspolitisches Thema. In diesem Kontext verändert sich auch die Wahrnehmung des (vermeintlichen) Zusammenhangs von Flucht und (religiös begründeter) Radikalisierung.

Hieraus resultieren bei vielen pädagogischen Fachkräften, die mit geflüchteten Jugendlichen arbeiten, spezifische Fragen und Bedarfe:

  • Sind geflüchtete Jugendliche eine besondere Zielgruppe der Präventionsarbeit?
  • Wodurch sind ihre Lebensumstände geprägt und welche speziellen Bedürfnisse haben sie?
  • Worin besteht die Besonderheit der Angebote, mit denen sich religiös-extremistische Akteure an Geflüchtete wenden?
  • Welche Möglichkeiten gibt es, um alternative Angebote zu schaffen und der Attraktivität religiös-extremistischer Gruppen entgegenzuwirken?

Die ufuq.de-Fachstelle zur Prävention religiös begründeter Radikalisierung in Bayern eröffnet durch das interaktive Workshop-Format zu diesem Themenbereich die Möglichkeit, Informationen zu vertiefen, in den Austausch mit anderen Fachkräften zu kommen und gemeinsam Handlungsoptionen zu erarbeiten.

Über die medial stark in den Fokus gerückte Frage hinaus, inwiefern geflüchtete Jugendliche ein vermeintlich höheres Risiko für Radikalisierungstendenzen darstellen, befasst sich die Fortbildung mit der pädagogischen Stärkung und Empowerment, Partizipation sowie der Resilienzförderung. Im Sinne der universellen Prävention möchte ufuq.de Impulse aufzeigen, wie (geflüchtete) Jugendliche gegenüber radikalen Ansprachen gestärkt werden können und vor allem wie ihnen mit ihren ‚besonderen‘ Bedarfen und Geschichten als selbstverständlicher Teil der Gesellschaft Anerkennung und Zugehörigkeit vermittelt werden kann.

Die Fortbildung kann individuell an Bedarfe und Zielgruppen angepasst werden. Sie dauert zwischen zwei und vier Zeitstunden und wird im gesamten Flächenstaat Bayern kostenfrei angeboten. Sie kann konsekutiv im Anschluss an das reguläre Fortbildungsformat „Protest, Provokation oder Propaganda?“ oder als Einzelseminar gebucht werden.

Kontakt

Fachstelle zur Prävention religiös begründeter Radikalisierung in Bayern
ufuq.de
Schaezlerstr. 32, 86152 Augsburg
0821 / 65 07 85 60, bayern@ufuq.de

Montag bis Freitag 9.30 bis 13.30 Uhr und nach Vereinbarung.

Gefördert von

Bildschirmfoto 2015-12-11 um 13.16.12