Local institutions against extremism

Das EU-Projekt „Local Institutions Against Extremism“ bringt acht europäische Städte zusammen und entwickelt Ansätze der Präventions- und Deradikalisierung auf kommunaler Ebene. Dabei bezieht sich das Projekt, das vom European Forum for Urban Security geleitet und von der EU gefördert wird, sowohl auf gewaltbereite Formen des Rechtsextremismus und Islamismus, aber auch auf Gewalt durch Fußballfans und „gang violence“.

Bildschirmfoto 2015-07-03 um 11.44.36Ziel ist es, Mitarbeiter_innen der lokalen Verwaltungen für unterschiedliche Ausdrucksformen gewaltbereiter Extremismen zu sensibilisieren und bei der Erkennung, Prävention und Intervention zu unterstützen. Im Mittelpunkt steht dabei die Auseinandersetzung mit den verschiedenen Handlungsfeldern der lokalen Akteure und Möglichkeiten der Zusammenarbeit bei der Entwicklung entsprechender Ansätze der Prävention und Deradikalisierung.

Das Projekt beinhaltet eine Auswertung und Dokumentation der bestehenden Strukturen in den beteiligten Städten sowie die Konzeption und Durchführung von Fortbildungen für Mitarbeiter_innen der unterschiedlichen Verwaltungen. In den Fortbildungen geht es insbesondere auch um einen Erfahrungsaustausch und die Vorstellung von good practices, die sich in anderen Kontexten bereits bewährt haben.

Die Ergebnisse der Fortbildungen werden in Form einer Handreichung dokumentiert. Sie formuliert Empfehlungen für lokale Akteure und ermöglicht einen Transfer der Projekterfahrungen in andere Städte.

Ufuq.de ist als Projektpartner insbesondere für die Handlungsfelder Schule und Jugendarbeit zuständig.

Beteiligte Städte

Augsburg
Brüssel
Düsseldorf
Hospitalet
Lüttich
Malmö
Reggio Emilia
Vilvoorde

Kooperationspartner

Institute for Strategic Dialogue
Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration
Interactive Cultures e.V.

Projektdauer

Sep. 2014 – 31. Aug. 2016

Ansprechpartner

Dr. Götz Nordbruch (goetz.nordbruch@ufuq.de)

 

Gefördert im Rahmen des Programms Prevention of and Fight against Crime (ISEC) der Europäischen Union

D_14230