KN:IX-Report 2020 – Herausforderungen, Bedarfe und Trends im Themenfeld

Der jährliche Report des Kompetenznetzwerkes Islamistischer Extremismus – KN:IX informiert über aktuelle Herausforderungen, Bedarfe und Trends im Themenfeld. KN:IX wird von der Bundesarbeitsgemeinschaft religiös begründeter Extremismus, Violence Prevention Network und ufuq.de getragen.

Im Report 2020 finden Sie u.a. die Ergebnisse unserer Bedarfs- und Trenderfassung zu verschiedenen Themen. Die Auswertung aktueller Trends und Bedarfe in den Bereichen der universellen, selektiven und indizierten Prävention erfolgte auf der Grundlage von quantitativen Erhebungen und qualitativen Befragungen. Neben einer Online-Erhebung beinhaltete dies die Durchführung von sechs Fokusgruppengesprächen mit insgesamt 40 Teilnehmer*innen aus unterschiedlichen Bereichen der Präventionsarbeit.

Die sechs Schlaglichter des Reports widmen sich folgenden Themen:

  • die Rolle der NGOs in der Extremismusprävention
  • die Bedeutung zivilgesellschaftlicher Vernetzung
  • Konflikte und Konkurrenzen zwischen politischer Bildung und universeller (Islamismus-)Prävention
  • die Rolle von Religion in der universellen Präventionsarbeit
  • sicherheitsbehördliche und zivilgesellschaftliche Praxis in der Extremismusprävention
  • der Rolle der Psychologie in der (selektiven und indizierten) Präventionsarbeit

Den Bericht finden Sie hier zum Download (pdf).

Anlässlich der Veröffentlichung des ersten KN:IX Reports spricht Jamuna Oehlmann, Netzwerk-Koordinatorin von KN:IX und Koordinatorin der BAG RelEx, im Interview mit Katharina Reinhold (Infodienst Radikalisierungsprävention, bpb) über Ziele, Arbeitsweise, Erkenntnisse, Forderungen und Pläne des Kompetenznetzwerkes. Hier kommen Sie zum vollständigen Interview.