kiez:story: ufuq.de sucht Schule im Osten Berlins für neues Projekt zu Migrationsgeschichten

Für das neue, ab 2020 geplante Projekt „kiez:story – ich sehe was, was du nicht siehst“ von ufuq.de und mediale pfade.de – Agentur für Medienbildung GmbH suchen wir für die Schuljahre 2020/21 und 2021/22 eine weitere Schule, die das Projekt im Rahmen einer AG (Jahrgangsstufe 10) mit uns umzusetzen möchte.

In dem Projekt werden Jugendliche dazu ermutigt, sich selbst auf die Suche nach Geschichtszeugnissen in ihrem Kiez und familiären Umfeld zu machen. Besonders interessieren uns dabei Migrationsgeschichten – wobei wir das Verständnis stark machen möchten, dass praktisch alle Menschen auf Migrationsspuren stoßen würden, wenn sie sich genauer mit ihrer Geschichte auseinandersetzen.

In den AGs lernen die Jugendlichen, Interviews zu führen und diese mit Fotos und interaktiven Karten zu dokumentieren. Außerdem erhalten sie die Möglichkeit, sich mit denjenigen Teilen der deutschen Geschichte zu befassen, die seltener Eingang in die Geschichtsbücher finden: Wie war es, als mein Großvater als junger Mann in den 1960er Jahren als Gastarbeiter nach Berlin kam? Wie war es für meine Mutter, in einer sogenannten „Ausländerklasse“ Deutsch zu lernen? Was erlebten Geflüchtete – auch deutscher Herkunft – damals und heute, und wie sah ihr Alltag aus? Welche Spuren gibt es in unserem Kiez?

Wenn wir anfangen, uns auszutauschen, werden plötzlich Geschichten sichtbar, die sonst nur selten erzählt werden. Am Ende jeder AG werden die Ergebnisse in einer kleinen Ausstellung präsentiert.

Bereits zwei Schulen im westlichen Berlin nehmen an dem Projekt teil (vorbehaltlich der Förderung), weshalb wir uns für den letzten offenen Platz über Bewerbungen aus dem östlichen Berlin freuen.

Kontakt: Pierre Asisi, Tel. 030 / 98 41 02 66, pierre.asisi@ufuq.de