Kennen Sie den Tag gegen antimuslimischen Rassismus? Eine Straßenumfrage

Am 1. Juli ist der Tag gegen antimuslimischen Rassismus. ufuq.de hat aus diesem Anlass eine kleine Umfrage im Kiez gestartet: Kennen die Menschen den Tag bereits? Was halten sie davon? Finden sie es sinnvoll, auf das Phänomen antimuslimischer Rassismus aufmerksam zu machen?

#HassHatKeinHerz – so lautet das Motto der bundesweiten Aktionswoche
gegen antimuslimischen Rassismus, die in der vergangenen Woche mit Veranstaltungen in ganz Deutschland anlässlich des heutigen Tages gegen antimuslimischen Rassismus (1. Juli 2019) warb. Mehr als 32 Organisationen machten Hass und antimuslimischen Rassismus mit Podiumsdiskussionen, Workshops, Straßen- und Onlineaktionen zum Thema. Eine begleitende Plakatkampagne in fünf deutschen Städten wirbt dafür, das Schweigen zu Islam- und Muslimfeindlichkeit zu brechen.

Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit für das Thema antimuslimischer Rassismus zu sensibilisieren
und aufzuklären. Die Aktionswoche wird koordiniert von CLAIM, der Allianz gegen Islam- und Muslimfeindlichkeit. ufuq.de unterstützt die Kampagne und ist Teil des Aktionsbündnisses.

1. Juli 2019 – Der Tag gegen antimuslimischen Rassismus

Am 1. Juli 2009 wurde im Landgericht Dresden Marwa El-Sherbini ermordet. Der Mord an der schwangeren, 32-jährigen Pharmazeutin aus Ägypten wurde auch international zum Symbol dafür, was Islamfeindlichkeit für Folgen haben kann. Als internationaler Tag gegen antimuslimischen Rassismus steht der 1. Juli seitdem dafür, entschieden für eine solidarische, demokratische, freiheitliche und multireligiöse Gesellschaft einzutreten.

Übergriffe auf Muslim_innen und muslimische Einrichtungen

Offene Islamfeindlichkeit und antimuslimischer Rassismus sind in die Mitte der Gesellschaft gerückt. 2017 sind laut Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (pdf) 1.075 Übergriffe auf Muslim_innen und muslimische Einrichtungen (islamfeindliche Straftaten) erfasst worden. Im Jahr 2018 wurden 910 Übergriffe gezählt; die Zahl der dabei Verletzten hat deutlich zugenommen und lag 2018 bei 74 Personen. Die Allianz gegen Islam- und Muslimfeindlichkeit geht davon aus, dass die Statistik nicht das volle Ausmaß des antimuslimischen Rassusmus abbildet.

Unsere Umfrage

Wir haben anlässlich des Tages gegen antimuslimischen Rassismus eine kleine Umfrage in unserem Kiez in Berlin-Kreuzberg gestartet. Uns interessierte, ob die Menschen den Tag bereits kennen. Was halten sie von einem solchen Aktionstag? Finden sie es sinnvoll, auf das Phänomen antimuslimischer Rassismus aufmerksam zu machen?

Und hier finden Sie unser Ergebnis: