Fachtag „Religion verhandeln?! Aushandlungsprozesse im Kontext von Demokratie, Gesellschaft und Bildung“ am 9./10. September 2020 in Berlin

Logos von minor-Projektkontor und ufuq.deAn Religion scheiden sich die Geister: Sie ist Ressource, Identität und Gemeinschaft, aber auch Ausdruck von Differenz. Pluralistische Gesellschaften setzen sich in vielfältigen Aushandlungsprozessen mit Religion auseinander. Die sich dabei ergebenden Konflikte sind an sich nichts Negatives, werfen aber wichtige Fragen für den Zusammenhalt der Gesellschaft auf. Gleichzeitig stehen sie für erweiterte Möglichkeiten, die Gesellschaft zu gestalten.

Der Fachtag widmet sich den persönlichen, gesellschaftlichen und politischen Aushandlungsprozessen im Umgang mit religiös geprägten Lebenswelten. Wir fragen nach, wie diese im Alltag erlebt werden und wie sie in der Bildungsarbeit gestaltet werden können.

Die Veranstaltung verbindet wissenschaftliche Diskurse von Demokratie und Religion in pluralistischen Gesellschaften mit (Streit-)Gesprächen über lebensweltliche Facetten von Religiosität, um schließlich über praktische Erfahrungen aus der Bildungsarbeit, interreligiösem Dialog und Prävention ins Gespräch zu kommen. Sie wendet sich an Praktiker*innen aus der schulischen und außerschulischen Bildungs- und Jugendarbeit sowie an Haupt- und Ehrenamtliche aus Gemeinden und interreligiösem Dialog und versteht sich als Beitrag zum Fachaustausch zur Bildungsarbeit im Kontext von Grundrechten, Demokratie, Diversität, Polarisierung und religiösem Extremismus.

Der Fachtag wird von minor – Projektkontor für Bildung und Forschung zusammen mit ufuq.de ausgerichtet. Die Beteiligung von ufuq.de erfolgt im Rahmen des KN:IX – Kompetenznetzwerk „Islamistischer Extremismus“.

Mittwoch, 09.09.2020

Religion und Gesellschaft

15.00 – 15.30 Uhr Ankunft und erster Austausch
15.30 – 16.00 Uhr Begrüßung

16.00 – 16.30 Uhr Input: Die gesellschaftliche Neuverortung von Religionen in säkularisierten Gesellschaften: Wie wird religiöse Pluralität politisch und sozial ausgehandelt?
16.30 – 17.00 Uhr Input: Gemeinschaft und Differenz. Zum Verhältnis von Religion und gesellschaftlichem Zusammenhalt
17.00 – 18.00 Uhr Diskussion

20.00 Uhr Gemeinsames Abendessen

Donnerstag, 10.09.2020

Religion und Lebenswelten

09.00 – 09.30 Uhr Ankunft
09.30 – 10.30 Uhr Debatte: Religion, Identitäten und Pädagogik – Religion als Ressource und Herausforderung
10.30 – 11.00 Uhr Diskussion
11.00 – 11.30 Uhr Pause
11.30 – 12.30 Uhr Debatte: Kulturalisierungen und Zuschreibungen – vom Umgang mit Stolz, Ehre und Verantwortung
12.30 – 13.00 Uhr Diskussion
13.00 – 14.00 Uhr Mittagessen

Religion und Pädagogik/Engagement

14.00 – 14.15 Uhr Einführung
14.15 – 15.45 Uhr Workshopphase I

  • A) Wie umgehen mit absoluten Wahrheitsansprüchen? Wahrheit und Kontroversität in der politischen Bildung
  • B) Säkularität(en) im Rahmen des interreligiösen Dialogs: Aushandlungsprozesse junger Erwachsener inmitten religiöser und säkularer Lebensbereiche und Wertvorstellungen

15.45 – 16.00 Uhr Pause
16.00 – 17.30 Uhr Workshopphase II

  • C) Ist Religiosität ein Motivator politischen und sozialen Engagements?
  • D) Feminismen, Gender und Religion: Ein Austausch über mögliche Chancen, Herausforderungen und Konflikte

17.30 – 18.00 Uhr Abschluss

Aufgrund der Coronasituation ist die Zahl der Teilnehmenden auf 30 Personen begrenzt. Interessierte wenden sich bitte per E-Mail an Götz Nordbruch (goetz.nordbruch@ufuq.de). Die Bestätigung, ob eine Teilnahme möglich ist, erfolgt am 14.08.2020. Die Teilnahme ist kostenlos.

gefördert von: