Praxisberichte

Zahnräder Netzwerk: Projekte von Muslim_innen für die Gesellschaft

Die Idee des Zahnräder Netzwerks als muslimische Plattform für soziale Geschäftsideen entstand 2010, mittlerweile gibt es über 100 Ableger, die lokale und bundesweite Konferenzen organisieren. Hier vernetzen sich angehende “soziale Unternehmer_innen” und diskutieren ihre Projektideen, mit denen sie die Gesellschaft mitgestalten wollen. Wie das genau funktioniert erklärt Esther Ecke im Gespräch mit Aylin Yavaş.

Rat von “Sheikh Google”? Das Projekt “Was postest Du? Politische Bildung mit jungen Muslim_innen”

Statt in der Moschee suchen junge Muslime immer häufiger in sozialen Netzwerken Antworten auf Fragen des Glaubens im Alltag. Das Projekt “Was postest Du? Politische Bildung mit jungen Muslim_innen online” von ufuq.de soll zum Nachdenken anregen und jungen Muslimen Möglichkeiten der gesellschaftlichen Mitgestaltung aufzeigen. Ein Projektbericht von ufuq.de-Mitarbeiter Götz Nordbruch.

WomEx: Frauen und Mädchen als Schlichterinnen im Extremismus?

“Frauen, Gender und Extremismus” – diesem Thema widmete sich der Berliner Verein cultures interactive in einem Forschungsprojekt. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage nach den Zusammenhängen von Geschlecht und Extremismus, die Ergebnisse und Handlungsempfehlungen sind mittlerweile auch in einer Broschüre erschienen. Aylin Yavaş hat sich mit der Projektleiterin Silke Baer getroffen und mit ihr über die Rollen von Frauen in extremistischen Bewegungen, aber auch über Parallelen von Geschlechterrollen und genderspezifischen Themen in Islamismus und Rechtsextremismus gesprochen.

Über Twilight zur politischen Bildung: Das Mentoring-Programm “Dialog macht Schule”

Für jeweils zwei Stunden in der Woche gehen ausgebildete Dialogmoderator_innen des Mentoring-Progamms Dialog macht Schule in Schulklassen und arbeiten dort dialogisch-partizipativ mit Jugendlichen zu Themen wie Heimat, Rassismus und Gerechtigkeit. Aktuell ist das Programm in Berlin, Hamburg, Hannover und Stuttgart im Einsatz. Eine solche politische Bildungsarbeit ist auch ein Beitrag zur Präventionsarbeit, wie die Gründer Hassan Asfour und Siamak Ahmadi im Interview mit Aylin Yavas erklären. 

Djihadi Bromance: “Man müsste mal in diese Personen reinschauen”

Im Rahmen des Kulturfestes Die Nächte des Ramadan wurde auch in diesem Jahr die Filmreihe “…wie im Film!? Muslimische Vielfalt in Berlin” gezeigt. Diesmal wurde die Reihe um ein eigenes Filmprojekt erweitert. Hier entstanden drei Kurzfilme, die von jungen Muslim_innen zusammen mit erfahrenen Tutor_innen eigens für das Projekt produziert und Mitte Juli uraufgeführt wurden – darunter der Film “Djihadi Bromance” über einen jungen Mann, der mit dem Gedanken spielt, nach Syrien auszureisen.

NourEnergy: “Die Umwelt ist die Umwelt von allen Menschen.”

In den vergangenen Jahren entstanden mehrere Initiativen von jungen Muslim_innen, die sich für Natur- und Umweltschutz engagieren. Im Alltag von Muslim_innen spielt dieses Engagement allerdings bisher nur eine untergeordnete Rolle, kritisiert Tanju Doganay von NourEnergy, einer Initiative von Muslim_innen, die zu den Themen Photovoltaik, Solarthermie, Regenwassernutzung und Permakultur informiert und berät. Wie sich das ändern ließe, erklärt Doganay im Interview mit Aylin Yavas.

School meets School: Vertrauen schaffen, Verantwortung fördern

Das Projekt School meets School von Buntesrepublik e.V. bringt Grundschüler_innen mit Gymnasiast_innen zusammen und möchte damit beide Gruppen anspornen: Ein Mal in der Woche treffen sich die beiden Gruppen in Tandems für anderthalb Stunden in der Schule. Was dort genau passiert, erzählt Dr. Nicolas Legewie von Buntesrepublik im Gespräch mit Aylin Yavas.

Mehr als Sport: Die Fußballerinnen von Türkiyemspor Berlin

Der Verein Türkiyemspor Berlin e.V. hat seit 2004 auch eine Mädchen- und Frauenabteilung. Fußball steht hier im Mittelpunkt, aber den Aktiven geht es um mehr. Der Sport ist aus Sicht des Vereins auch eine Chance, um über alltägliche Fragen von Mädchen und Frauen ins Gespräch zu kommen und sich in die Gesellschaft einzubringen. Aylin Yavaş traf die beiden Leiter_innen Giovanna Krüger und Murat Doğan und hat mit ihnen über „bunten“ Frauenfußball gesprochen.

Inhalte in 16 Takten: Rap und politische Bildung im Projekt RAPutation.tv

Jugendkultur und Religion, Hip Hop und Islam – für die einen sind diese Themen untrennbar miteinander verbunden, für andere zwei rote Tücher. Nicht erst seit der ehemalige Rapper Dennis Cuspert alias Deso Dogg in Videobotschaften zum Dschihad in Syrien aufruft, wird über mögliche Verbindungen zwischen Dschihadismus und Hip-Hop-Kultur gerätselt. Gewaltbereite Muslim_innen, so heißt es dann, finden im Rap ein Mittel, um Jugendliche mit ihren Botschaften zu erreichen.

Aufbruch Neukölln: „Am Anfang denken sie, sie könnten den Automaten kontrollieren, später werden sie vom Automaten kontrolliert.“

Kazım Erdoğan ist Vorsitzender des Vereins Aufbruch Neukölln in Berlin. Der Verein bietet Spielsüchtigen seit Anfang des Jahres die Möglichkeit, sich in verschiedenen Sprachen beraten zu lassen. Erdoğan schätzt den Anteil von Menschen mit Migrationsgeschichte unter den Spielsüchtigen auf 65%, für die es wenig gezielte Beratungsangebote gibt. Dabei sind auch Kinder und Jugendliche von dem Problem betroffen. Aylin Yavaş und Sindyan Qasem haben sich mit Herrn Erdoğan getroffen und mit ihm über seine Arbeit gesprochen.