Praxisberichte

Matondo & Hayat: Rap als Gesellschaftskritik

Matondo und Hayat rappen beide schon seit Kindheitstagen. Dabei ist es ihnen wichtig, dass gesellschaftskritische Aspekte in ihren Texten nicht zu kurz kommen. Obwohl oder vielleicht gerade weil sie damit nicht den sonst im Rap üblichen Gangster-Klischees entsprechen sind sie damit sehr erfolgreich und mittlerweile Teil eines großen Plattenlabels. Warum Matondo und Hayat ihre kritische Linie wahren, haben sie ufuq.de-Mitarbeiterin Aylin Yavaş im Interview erklärt.

„Warum fragen mich alle, woher ich komme?“

Jenny Omar findet diese Frage nervig und nicht nur das: Sie ärgert und verletzt sie. Schließlich interessiert es die Fragenden oft gar nicht, ob sie aus Hamburg, Berlin-Steglitz oder gerade vom Bahnhof kommt. Sie wollen Informationen über ihre Abstammung. Warum? Jenny Omar, die für ufuq.de Workshops an Berliner Schulen teamt, sieht darin eine versteckte Form des Rassismus. In ihrem Kommentar erklärt sie, warum sie das so einschätzt und wie Jugendliche mit dieser ständigen Ausgrenzungserfahrung umgehen.

JUMA: „Wenn der Islam Teil Deiner Identität ist, bist Du bei uns richtig!“

JUMA steht für jung, muslimisch, aktiv. In dem 2010 gegründeten Netzwerk versammeln sich junge kreative und engagierte Muslim_innen, die etwas auf die Beine stellen und bewegen wollen. Lydia Nofal und Kofi Ohene-Dokyi sind die Menschen hinter JUMA. Auch, wenn sie das selbst nie so sagen würden; schließlich sagen bei JUMA die Teilnehmenden selbst, wo es lang geht. Aylin Yavas hat Lydia Nofal getroffen und sich erklären lassen, wie JUMA zu dem geworden ist, was es heute ist: Ein Netzwerk engagierter Menschen voller Tatendrang und guter Ideen.

„Das ist eine Beleidigung!?“ Ein Gespräch mit Schüler_innen über Beleidigungen, Kränkungen und Provokationen

Wer ist wann beleidigt und warum? Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort: Was die einen verletzt, finden andere lustig – und anders herum. Auch im Unterricht gibt es Situationen, in denen sich Schüler_innen oder Lehrer_innen beleidigt, gekränkt oder persönlich verletzt fühlen. Der Streit um die Muhammed-Karikaturen oder die Böhmermann-Satire sind noch vielen in Erinnerungen. Aber was ist eigentlich eine Beleidigung – und warum fühlt sich eine Person getroffen, eine andere aber nicht? Über diese Frage haben Aylin Yavaş und Julia Gerlach mit Schüler_innen diskutiert. Ein Gesprächsprotokoll

Antimuslimischer Rassismus: Erfahrungen aus unseren Workshops

In unseren Workshops mit Jugendlichen geht es um die Themen Islam, Islamfeindlichkeit und Islamismus. „Wie wollen wir leben?“ ist die übergeordnete Frage, unter der Themen wie Religiosität, Identität, Teilhabe, Demokratie und Zugehörigkeit verhandelt werden. Dabei kommen immer wieder auch Erfahrungen mit antimuslimischem Rassismus zur Sprache. Aylin Yavaş hat ihre Erfahrungen aus den Workshops zu diesem Thema zusammengestellt.

Das Thema Islamismus im Jugendtheater: Beispiele aus der Praxis

Theater ist eine Möglichkeit, um sich mit dem Thema Islamismus auseinanderzusetzen. Dabei geht es oft weniger um Wissensvermittlung als um die Frage, warum ein solches Denken für Jugendliche attraktiv sein kann. Ufuq.de-Mitarbeiter Alioune Niang hat einige interessante Projekte zusammengestellt, die Anregungen für eigene Theaterprojekte bieten können.

Ramadan in der Schule – Was sagen die Betroffenen?

Es ist Ramadan! Für viele Musliminnen die schönste Zeit des Jahres, viele Lehrer_innen hingegen sehen sich vor großen Herausforderungen. Wie sollen sie mit fastenden Schüler_innen umgehen? ufuq.de hat die gefragt, die sich mit diesem Thema am besten auskennen: Die Betroffenen. Schüler_innen, Lehrer_innen und Eltern schildern ihre Sicht der Dinge.

Salaam-Schalom Initiative: jüdische und muslimische Realitäten sichtbar machen!

In der Salaam-Schalom Initiative engagieren sich mehr als 120 Menschen; vor allem Jüd_innen und Muslim_innen. Die Initiative ist in unterschiedlichen Bereichen aktiv: Kultur, Politik, Bildung, Medien. Sie organisiert regelmäßig Veranstaltungen, Ausstellungen, Workshops oder Demonstrationen. Die Künstlerin Adi Liraz hat ufuq-Mitarbeiterin Aylin Yavaş erklärt, worauf es ankommt beim Salaam-Schalom-jüdisch-muslimischen-Miteinander.

Religion als Ressource: Ein Projekt zur Unterstützung von Menschen, die mit Geflüchteten arbeiten

Jette und Frank van der Velden wissen, wovon sie reden, wenn es um religiöse Minderheiten geht. Sie haben viele Jahre in Ägypten gelebt und haben dort für die katholische Gemeinde und in der Schule gearbeitet. Sie wissen, wie Islam im Alltag gelebt wird, haben Generationen von Schüler_innen im Unterricht erlebt und wissen, wie unterstützend Religion für Menschen in Ausnahmesituationen wirken kann. Dieses Wissen geben sie jetzt weiter: in einem Workshop für Ehren- und Hauptamtliche, die sich um Geflüchtete kümmern. Julia Gerlach hat mit Jette van der Velden gesprochen.

School Talks: Empowerment bei der Berufswahl

School Talks heißt ein Projekt, das Jugendlichen seit 2006 an Berliner Schulen bei der Berufswahl hilft. Wie bei einer TV-Talkshow treten hier Menschen auf, erzählen aus ihrem Arbeitsalltag in ganz unterschiedlichen Branchen: Es sind Schauspieler_innen, Rapper_innen, Wirtschaftsinformatiker_innen, Ärzt_innen. Bei School Talks geht es aber nicht nur um Berufe. Im Mittelpunkt stehen die Lebenswege und Geschichten der Gäste. Oft sind diese nicht gradlinig, sondern haben viele Wendungen genommen, so wie das Leben des Initiators Van Bo Le-Mentzel.