Hintergrund

Welche Rolle spielen islamische und migrantische Vereine in der Extremismusprävention?

Welche Rolle spielen islamische und migrantische Vereine in der Extremismusprävention? Welche Ursachen für Radikalisierung sehen sie? Jens Ostwaldt, Autor des Bandes „Islamische und migrantische Vereine in der Extremismusprävention. Erfahrungen, Herausforderungen und Perspektiven“ fasst im Interview mit ufuq.de die wichtigsten Ergebnisse seiner Studie zusammen. Er meint: Präventionsprojekte sind wichtig, um die Handlungssicherheit der Moscheegemeinden zu stärken und Expertise im Umgang mit Extremismus aufzubauen – doch langfristig braucht es mehr.

Die Sprachkäfige öffnen – Gedanken zur Bedeutung von „freier Rede“. Ein Essay von Kübra Gümüşay

Empört und hoch erhitzt wird allenthalben über gerechte Sprache in einer pluralen Gesellschaft diskutiert. Was darf „man“ heute eigentlich noch sagen? Nicht einmal jenes soll „man“ noch sagen können? Woran liegt es, dass die Erfahrungen und Perspektiven bestimmter Gruppen nicht oder erst nach langen Kämpfen ihren Weg in die Sprache aller finden? Autorin Kübra Gümüşay sagt in diesem Essay: Die Diskussionen um Sprache, Wörter und Benennung sind keine Banalität. Denn die Lücken in unserer Sprache sind zutiefst politisch.

Wer ist Wir? Ideen und Materialien für den Unterricht zum Thema „Migrationshintergrund“

Ist die Kategorie „Mensch mit Migrationshintergrund“ diskriminierend, weil sie Deutsche in „echte“ und „eingewanderte“ Deutsche einteilt? Oder ergibt die Kategorie für Statistiken Sinn? Wer muss sich in Deutschland eigentlich integrieren und wer nicht? Wir haben einige Materialien zusammengestellt, mit denen pädagogische Fachkräfte über diese Fragen mit Jugendlichen diskutieren können.

Lebensrealitäten von muslimischen Jugendlichen – Zwischen Fremdzuschreibungen, Rassismuserfahrungen und (kritischen) Selbstpositionierungen

Die Übergangsphase vom Kind zum Erwachsenen ist durch bestimmte Herausforderungen und Chancen gekennzeichnet. Doch rassifizierte Jugendliche mit geringem oder entwertetem kulturellem Kapital haben nicht die gleichen Möglichkeiten zum adoleszenten Ausprobieren und Rebellieren wie Jugendliche, die nicht als „Andere“ gelesen werden.

Neu vom Medienprojekt Wuppertal: eine Filmreihe über religiös begründeten Extremismus bei Jugendlichen

Das Medienprojekt Wuppertal, eine der größten und ambitioniertesten Jugendfilmproduktionen Deutschlands, hat eine Reihe von Kurzfilmen zum Thema „religiös begründeter Extremismus“ bei Jugendlichen veröffentlicht. Was genau wird angeboten, und inwiefern eignen sich die Kurzfilme und Interviews, um das Thema als pädagogische Fachkraft mit Jugendlichen zu behandeln?

Radikaler Respekt? Überlegungen zu Emotionen in Pädagogik und politischer Bildung am Beispiel von antimuslimischem Rassismus und Antisemitismus

Wut und Agressionen sind Emotionen, die unter Jugendlichen ihren Ausgang in antimuslimischem Rassismus und israelbezogenen Antisemitismus finden können. Dass es pädagogisch zielführend sei, die menschengruppenfeindlichen Äußerungen der Jugendlichen nach ihrer Motivlage zu ergründen, zeigt ufuq.de Co- Geschäftsführer Dr. Jochen Müller in diesem Beitrag aus der Zeitschriftenreihe Ligante der BAG RelEx. Darin plädiert er für eine vermehrte Berücksichtigung von Emotionen in der politischen Bildungsarbeit und warnt davor, das Feld der Emotionen den Ideologien zu überlassen.

Islamistische Radikalisierung in Haftanstalten: eine Randerscheinung?

Woran erkennt man bereits radikalisierte Islamist*innen in Haft? Die Herausarbeitung von eindeutigen Merkmalen gestaltet sich für Behörden als schwierig. Eine verzahnende Zusammenarbeit von Justiz, Sicherheitsbehörden und zivilgesellschaftlichen Trägern sei daher notwendig, um die Komplexität von Radikalisierung begreifen und sie frühzeitig abwenden zu können, sagt der Politik- und Islamwissenschaftler Samet Yilmaz. Dass die Radikalisierung von Islamist*innen entgegen verbreiteter Annahmen in der Öffentlichkeit nicht erst in Haftvollzugsanstalten beginnt, sondern bereits früher, erörtert in diesem Artikel aus der Zeitschrift für soziale Strafrechtspflege Nr. 12/2018.

„…und dann fiel die Mauer“: Diane Izabiliza zu Gast beim ufuq.de Couch Talk

Was bedeutete der Fall der Berliner Mauer 1989 für migrantische Communitys? Im ufuq.de Couch Talk sprechen wir mit Diane Izabiliza, Filmemacherin und Produzentin des Films „Die Mauer ist uns auf den Kopf gefallen“. Der Film entstand im Rahmen des Forschungsprojekts „Erinnerungsorte. Vergessene und verwobene Geschichten“ der Alice Salomon Hochschule Berlin und behandelt den Mauerfall aus der Perspektive von Frauen of Color.