Hintergrund

Deutsch und/oder Muslim? – Muslimische Jugendliche in Deutschland

Deutsch und muslimisch sein, dass erscheint in der öffentlichen Debatten oft immer noch als Widerspruch. Dabei entstanden in den vergangenen Jahren zahlreiche Initiativen von jungen Muslim_innen, die sich nicht nur in religiösen Fragen in die Gesellschaft einbringen. In diesem Beitrag beschreibt Götz Nordbruch (ufuq.de) die Herausforderungen, denen sich junge Muslim_innen im Alltag gegenüber sehen, wenn sie versuchen, ihr Verhältnis zur Gesellschaft bestimmen.

Haram und halal – Religiöse Gebote und Praktiken unter jungen Muslimen. Interview mit Paula Schrode

Religiöse Gebote und Rituale spielen für viele Muslim_innen eine wichtige Rolle. Dabei sind diese Gebote und Praktiken keineswegs starr und werden von allen Muslim_innen geteilt. Paula Schrode forscht zu religiösen Praktiken unter Muslim_innen in Deutschland und hat sich insbesondere mit dem sich wandelnden Verständnis der islamischen Speiseregeln beschäftigt. Im Gespräch beschreibt die promovierte Islamwissenschaftlerin, welche Bedeutung religiösen Geboten im Alltag von jungen Muslim_innen zukommt.  

Vom bad boy zum Vorbild in Sachen Gottes? Islamistische Initiativen werben mit ehemaligen Rappern um junge Muslime

Rap und Hiphop gehören für viele Jugendliche dazu. Mit Religion haben die meisten Musiker allerdings wenig zu tun. Deshalb bemühen sich salafistische Prediger in den vergangenen Jahren verstärkt darum, prominente Rapper zu werben und sie von einem vermeintlich „richtigen“ Islam zu überzeugen, wie Götz Nordbruch (ufuq.de) in diesem Artikel berichtet. Von der street credibility der Musiker versprechen sie sich, Jugendliche besser zu erreichen.

Islamische Mode in Deutschland

In den vergangenen Jahren sind immer mehr Modegeschäfte entstanden, die sich ausdrücklich an Muslime wenden. Aber was macht Kleidung und Mode eigentlich „islamisch“? Welche Bedürfnisse stehen hinter dem Trend und wie sind sie zu bewerten? Götz Nordbruch (ufuq.de) geht diesen Fragen nach.

Sexualpädagogik in interkulturellen Gruppen: „Es geht nicht nur darum, zu fragen, was der Islam zum Thema Sexualität sagt“

„Sexualpädagogik in interkulturellen Gruppen“ ist der Titel eines Arbeitsbuches für die pädagogische Praxis mit 12- bis 18-jährigen, das vom Verlag an der Ruhr herausgegeben wird. Verfasst wurde das Buch, das zahlreiche praktische Tipps und Arbeitsmaterialien enthält, von Meral Renz, die seit über 15 Jahren als Sexualtherapeutin auch in der Jugendarbeit und Migrationsberatung tätig ist.