Kategorie: Jugendkultur und Identität

Rap und Gegenidentitäten in der Migrationsgesellschaft

Fremdheit und Migration sind ein zentraler Bezugspunkt deutscher Rapmusik. Martin Seeliger beschreibt den Zusammenhang von deutscher Einwanderungsgeschichte und der Adaption von Rap aus den Vereinigten Staaten ab Anfang der 1980er Jahre und geht der Frage nach, warum im Rap migrantische Identitäten eher sichtbar werden als in anderen Bereichen.

Grundrechte in der Schule der Vielfalt

Konfliktsituationen veranschaulichen tagtäglich, dass Schule in der Einwanderungs-gesellschaft sowohl ein interkulturelles Fingerspitzengefühl als auch einen bewussten Umgang mit Grundwerten entwickeln muss. Regina Piontek zeigt, wie man mit Widersprüchen bei Demokratie, Kultur und Religion umgehen kann.

Salafismus als Herausforderung für die Offene Kinder- und Jugendarbeit

Solange Jugendliche Angebote der Offenen Kinder- und Jugendarbeit wahrnehmen, sind sie erreichbar – und es besteht die Chance, sie gegenüber den einfachen Welterklärungsmodellen salafistischer Gruppen zu stärken. Dabei beschreibt David Yuzva Clement ein Dilemma: Wenn sie Jugendliche ausschließt, die offen der salafistischen Szene angehören, könnte das eine Radikalisierung verstärken. Gleichzeitig muss die Jugendarbeit kritische Distanz wahren und darf nicht zur Bühne für extremistische Ideologien werden.