Kategorie: Aktuelles

„Palästina“ als Metapher: Animationsvideo von Maher Zain

„Palästina“ ist ein Thema, das auch unter jungen Muslimen und Jugendlichen arabischer Herkunft viel diskutiert wird. So sorgte in der vergangenen Woche ein Video für heftige Empörung, das zeigt, wie ein mutmaßlicher palästinensischer Attentäter mehrfach von einem Israeli mit dem Auto überrollt wird – vor den Augen von Soldaten und Sanitätern.

Islamistische Stimmen gegen Demokratie und Wahlen

Zahlreiche muslimische Verbände und Organisationen rufen derzeit dazu auf, sich an den Bundestagswahlen zu beteiligen (s. dazu hier den Eintrag auf ufuq.de vom 15.9.). Dagegen sprechen sich einige extremistische Strömungen ausdrücklich gegen eine Beteiligung von Muslimen an Wahlen aus.

Native Deen: „Der Ramadan ist da“

„Ramadan is here“ ist der Titel des aktuellen Lieds der amerikanischen Hiphop-Band Native Deen. Mit ihren explizit islamischen Botschaften ist die Gruppe auch vielen deutschen Muslimen ein Begriff.

Sami Yusuf über Musik, Religion und Identität: „Gott liebt Schönheit“

Sami Yusuf ist auch unter deutschen Muslimen ein Star. Der britische Sänger ist vielleicht der prominenteste Vertreter des Pop-Islam, jener Strömung, die modernen Lifestyle mit Religiösität und Frömmigkeit in Einklang bringen will. Yusuf wurde in Teheran geboren, spricht mehrere Sprachen — und füllt Konzertsäle in Deutschland wie in der Türkei.

Ramadan: Zwischen spirituellem Erlebnis, Identität und „Rechenschaftsberichten“

Der Ramadan ist für Muslime ein Erlebnis – und zwar ein frohes und lang erwartetes. Die Enthaltsamkeit und das Fasten während des Ramadan, der dieses Jahr vom 22. August bis zum 20. September begangen wird, ist eine Gelegenheit, sich des eigenen Glaubens zu vergewissern. Der Ramadan ist nicht Last und Zwang, wie man als Nicht-Muslim vielleicht vermuten könnte. Die Enthaltsamkeit steht vielmehr für eine positive Überwindung des “nafs”, des eigenen Egos.

„Gazelle“ über Männlichkeitsbilder türkischer Jungen in Deutschland

Bereits im Juni ist die neue Ausgabe des „multikulturellen Frauen Magazins“ Gazelle erschienen. Einige Beiträge haben vor dem Hintergrund des Mordes an Marwa El-Sherbini noch einmal besondere Aktualität bekommen: Unter dem Titel „Recht auf Nacktheit, Recht auf Verhüllung“ schreibt etwa die Autorin Charlotte Wiedemann ein „feministisches Plädoyer für Toleranz, Kopftuch und Selbstbestimmung“.

Protestkampagnen zum Mord an Marwa El-Sherbini

Vor allem junge religiöse Muslime kritisierten in den vergangenen Wochen, dass die islamfeindlichen Motive des Mordes an Marwa El-Sherbini in Dresden von Politik und Medien zunächst nur am Rande erwähnt worden waren. Dabei hatte der Täter die kopftuchtragende Frau als „Islamistin“ und „Terroristin“ diffamiert.

Mely Kiyak: „Deutsche Frauen haben es schwer. Aber Emine, Hatice, Nilüfer haben es schwerer“

„Und was ist mit uns?“ fragt Mely Kiyak in einem Beitrag für die Zeit zum Stand der Frauenbewegung. Die 1976 geborene Berliner Journalistin ist Mitglied der Deutschen Islamkonferenz und meldet sich immer wieder mit Beiträgen zu den Themen Migration und Islam in Deutschland zu Wort. In ihrem aktuellen Text nimmt Kiyak die Debatten um den ’neuen Feminismus‘ aufs Korn.