Kategorie: Aktuelles

#ChapeHillShooting

Ein lesenswerter Text über die Berichterstattung über den Mord an drei jungen Muslimen in den USA. Unter jungen Muslimen ist der Mord seit gestern ein viel diskutiertes Thema, in der breiteren deutschen Öffentlichkeit kommt es nur am Rande vor. „Stellen Sie sich einfach vor, in den USA hätte ein ‚radikaler Muslim‘ drei Atheisten erschossen.“, schreibt der Autor. Dass über einen solchen Mord berichtet worden wäre scheint Konsens unter den Jugendlichen.

Reaktionen auf die Terroranschläge in Paris – Tipps für den Unterricht

Die Anschläge in Paris haben auch in Deutschland Wut und Empörung ausgelöst. Auch junge Muslime meldeten sich auf Facebook, Twitter und anderen Netzwerken zu Wort und brachten dabei ihre Sorge über die Gewalt islamistischer Gruppierungen zum Ausdruck. „Wenn jemand einen Menschen tötet, so soll es sein, als hätte er die ganze Menschheit getötet“, zitierte die junge Berlin Juristin Betül Ulusoy eine Sure des Korans.

Atlas zur muslimischen Jugendarbeit in Berlin

„Empowerment von muslimischen Jugendlichen“ – Schlagworte, die in der Arbeit mit Jugendlichen immer wieder fallen. Doch welche Angebote und Initiativen von und für Muslim_innen gibt es? Der interaktive Atlas von JUMA bietet einen Überblick zur muslimischen Jugendarbeit in Berlin, gibt aber auch nichtmuslimischen Vereinen Anregungen für Austausch und Kooperationsprojekte.

#IS #Ferguson

Online-Sympathisant_innen des Islamischen Staates greifen reale Probleme auf und instrumentalisieren sie für ihre Sache. In diesem Beitrag auf Twitter geht es um den Tod von Michael Brown in Ferguson – und die vermeintliche Hilfe, die der IS Schwarzen in den USA im Kampf gegen Rassismus bieten würde. Ganz ähnlich funktioniert auch die Propaganda, die sich an Muslim_innen in Deutschland richtet.

Buchempfehlung: „Götter global. Wie die Welt zum Supermarkt der Religionen wird“

Ein Lesetipp für die länger werdenden Herbsttage: „Götter global. Wie die Welt zum Supermarkt der Religionen wird“ von Friedrich Wilhelm Graf (München, 2014). Man sollte sich nicht vom etwas plakativen Titel abschrecken lassen, das Buch bietet zahlreiche Anregungen, wie sich die Entwicklungen des Islam in Deutschland – auch jenseits der aktuellen Aufregung um Salafist_innen – verstehen lassen.

#NotInMyName

„Nicht in meinem Namen!“ – eine Kampagne der britischen Active Change Foundation, die sich der Jugendarbeit und der Prävention islamistischer Einstellungen widmet. Hanif Qadir, der Gründer der Stiftung, ist der Protagonist im HAW/ufuq.de-Film über den Dschihadismus. In dem Film schildert er, wie er selbst einmal auf dem Weg nach Afghanistan war, um sich den Dschihadisten anzuschließen.

Almanci Magazin

„Da ich mich selbst als »Almancilar« sehe, entwickelte sich die Idee, ein Magazin über die Verschmelzung und Vielschichtigkeit beider Kulturen zu erschaffen, wobei diese Aspekte sowohl in der Gestaltung als auch im Inhalt wieder aufgegriffen werden sollten.“