Peer-Education-Programm zur bpb-Ausstellung „Was glaubst Du denn?“

wgdd_header_logo

Die Wanderausstellung „Was glaubst Du denn?! Muslime in Deutschland“ wurde von der Bundeszentrale für politische Bildung konzipiert und gestaltet. Sie gastiert bundesweit an Schulen und in öffentlichen Einrichtungen. Stationen in den letzten Jahre waren unter anderem Berlin, Bonn, Kiel, Hamburg, Bremen, Stuttgart, Leipzig, Dresden und Magdeburg. Die Ausstellung richtet sich an Schüler_innen ab der 5. Klasse. Gezeigt werden Facetten des Islam und des Alltags von Muslim_innen in Deutschland.

Dabei ist Religion und Religiosität nur eines von vielen Themen, die den Alltag von jungen Muslim_innen in Deutschland prägen. Im Vordergrund stehen die individuelle Lebensgestaltung, individuelle Biografien und individuelle Lebensentwürfe – wobei die Religion bzw. die Religiosität von Einzelnen durchaus eine große Rolle spielt.

Die Ausstellung stellt Fragen nach der Bedeutung von Religion und beschäftigt sich mit der Wahrnehmung gesellschaftlicher Minderheiten. Jugendliche beschäftigen sich mit Formen gegenseitiger Ablehnung und entwickeln positive Einstellungen gegenüber kultureller und religiöser Vielfalt – insbesondere in Bezug auf das Verhältnis zwischen Nichtmuslim_innen und Muslim_innen. Mittels eigens für die Ausstellung produzierten Animationsfilmen, Comics und Videoporträts soll Kindern und Jugendlichen dabei Normalität und Kompatibilität von muslimischem Leben in Deutschland vermittelt werden.

Wichtiger Bestandteil der Wanderausstellung ist ein Peer-Education-Programm: An den einzelnen Ausstellungsorten werden Schulklassen von gleichaltrigen Jugendlichen durch die Ausstellung begleitet. Die Peer Guides der Schulen werden von Trainer_innen ausgebildet. Das Konzept dieser Begleitungen wurde von ufuq.de in Kooperation mit dem Anne Frank Zentrum entwickelt und umgesetzt.

An den Standorten der Ausstellung bietet ufuq.de Fortbildungen für Lehrende und Multiplikator_innen zum pädagogischen Umgang mit den Themen Islam und Muslime an. Dabei geht es vor allem auch um die Erarbeitung einer anerkennenden Haltung gegenüber unterschiedlichen Ausdrucksformen von Religiosität und deutsch-muslimischer Identitäten.

Ansprechpartner

Dr. Jochen Müller (jochen.mueller@ufuq.de)
Sindyan Qasem (sindyan.qasem@ufuq.de)

Kooperationspartner

  1. bpb
  2. 300px-Annefrankzentrum.svg