Team


 

alione Alioune Niang

Alioune Niang ist pädagogischer Mitarbeiter im Projekt Protest, Provokation und Propaganda. Er studierte Rechtswissenschaften an der Universität Cheikh Anta Diop in Dakar und Geschichte und Romanistik an der Universität Bremen.

Als pädagogischer Mitarbeiter im Verein Arbeit und Leben in Bremen beschäftigte er sich in der politischen Erwachsenenbildung schwerpunktmäßig mit den Themen Afrika und Afrikabilder in Deutschland. Niang ist Vorstandsmitglied beim Afrika-Netzwerk Bremen und engagiert sich im Integrationspolitischen Dialog der Hansestadt. Parallel dazu arbeitete Niang in unterschiedlichen Institutionen als Referent zu den Themen Islam und Migration. Er war Vorstandsmitglied der SCHURA Bremen, dem Dachverband islamischer Organisationen in Bremen.

alioune.niang@ufuq.de


 

Bildschirmfoto 2015-07-03 um 09.21.42Aylin Yavaş

Aylin Yavaş studiert Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität Berlin und ist als Werkstudentin in verschiedenen Projekten des Vereins tätig.

Zu ihren Arbeits- und Interessenschwerpunkten zählen antimuslimischer Rassismus sowie Diskriminierung und Rassismus in Sprache und Medien. Außerdem engagiert sie sich gegen Antisemitismus unter Jugendlichen.

Yavaş betreut u.a. die Webseite und ist als Teamerin in den Workshops „Wie wollen wir leben?“ aktiv.

aylin.yavas@ufuq.de


 

Bildschirmfoto 2017-11-09 um 21.32.00Canan Korucu

Canan Korucu ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Koordinatorin des Bund-Länder-Projektes „Bildmachen – Politische Bildung und Medienpädagogik zur Prävention religiös-extremistischer Ansprachen in Sozialen Medien“.

Sie studierte Erziehungswissenschaften und Gender Studies in Berlin und hat ein Aufbaustudium der Islamwissenschaften absolviert. Nach beruflichen Stationen der außerschulischen Bildungsarbeit mit Jugendlichen und Erwachsenen zu den Themen antimuslimischer Rassismus sowie interreligiöser Dialog war sie an der Universität Bremen als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig. Der Schwerpunkt ihrer Forschung und Lehre lag dabei auf der Analyse migrationsgesellschaftlicher Dominanz- und Differenzverhältnisse im Kontext von Migration, Gender und Islam.

Zu ihren aktuellen Arbeits- und Forschungsschwerpunkten zählen u.a. rassismuskritische Bildungsarbeit, Online-Prävention sowie antimuslimischer Rassismus.

canan.korucu@ufuq.de


 

Corina01 Corina Flaig

Corina Flaig ist pädagogisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Fachstelle Bayern und koordiniert Workshops und Seminare im Präventions- und Jugendbereich. Als Referentin ist sie für die Konzeption und Durchführungen von Fortbildungen und Seminaren zur Prävention religiös extremistischer Orientierungen zuständig.

In Augsburg studierte Flaig Erziehungswissenschaft mit den Schwerpunkten Erwachsenen- und Weiterbildung, sowie interkulturelle Pädagogik. Sie ist BETZAVTA-Trainerin, sammelte Erfahrungen in der Friedens- und Theaterpädagogik und arbeitete in verschiedenen Projekten zu Diversität, Nicht-Diskriminierung und Flucht.

corina.flaig@ufuq.de


 

Bildschirmfoto 2015-07-03 um 09.23.52Deniz Kaynak

Deniz Kaynak ist Diplom-Sozialpädagogin und Koordinatorin der Workshops “Wie wollen wir leben?” Sie ist verantwortlich für die Weiterentwicklung und den Transfer der Workshops und die inhaltliche und methodische Ausbildung der Teamer_innen.

Kaynak entwickelte für kommunale Einrichtungen verschiedene Bildungskonzepte und -projekte im Bereich Migrationspädagogik und setze diese um. Für Migrant_innenorganisationen bot sie Empowermentseminare und Weiterbildungskonzepte an, um die Qualität der Kinder- und Jugendarbeit auszubauen und die Vernetzung mit Akteuren aus der kommunalen und freien Bildungslandschaft zu fördern. Als Dialogprozessbegleiterin bietet sie Workshops zum dialogischen Ansatz an und arbeitet mit muslimischen Frauen im Rahmen der dialogischen Elternarbeit.

Kaynak ist ausgebildete Organisationsberaterin und Coach und bietet als Trainerin Fortbildungen im Bereich Diversity Management und interkulturelle Sensibilisierung an.

deniz.kaynak@ufuq.de


 

Bildschirmfoto 2015-07-03 um 09.25.31Dr. Götz Nordbruch

Dr. Götz Nordbruch ist Islam- und Sozialwissenschaftler, Mitbegründer und Co-Geschäftsführer des Vereins ufuq.de.

Nordbruch war als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut de recherches et d’études sur le monde arabe et musulman in Aix-en-Provence und am Georg-Eckert-Institut – Leibniz-Institut – für internationale Schulbuchforschung in Braunschweig tätig. Von 2008-2011 war er Assistenzprofessor am Center for Contemporary Middle East Studies der Süddänischen Universität Odense. Er ist Vorstandsmitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft religiös begründeter Extremismus.

Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen Jugendkulturen zwischen Islam, Islamfeindlichkeit und Islamismus, Mediennutzung von jungen Muslim_innen und Migrant_innen sowie Prävention von islamistischen Einstellungen in schulischer und außerschulischer Bildungsarbeit.

goetz.nordbruch@ufuq.de


 

Irmi01Irmtraud Eckart

Irmtraud Eckart ist in der Fachstelle Bayern als Projektkoordinatorin und wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig.

Sie studierte in Hamburg, Erlangen und Syrien Islamwissenschaften und Arabisch sowie Geographie mit Nahost-Schwerpunkt. Ihren Master absolvierte sie im Bereich der nachhaltigen (Stadt)entwicklung für die MENA-Region innerhalb eines deutsch-ägyptischen Masterprogramms.

Sie verfügt über Arbeitserfahrung im Bereich von Community Development im internationalen Kontext sowie innerhalb der beruflichen Integration und zivilgesellschaftlichen Partizipation von Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund in Deutschland. Darüber hinaus engagiert sie sich ehrenamtlich als Vorstandsmitglied des Hamburger Vereins liqa e.V. zur Stärkung des Austauschs zwischen Deutschland und arabisch-sprachigen Ländern. Sie selbst lebte und arbeitete innerhalb der letzten Jahre in verschiedenen Ländern der MENA-Region.

i.eckart@ufuq.de


 

Bildschirmfoto 2015-07-03 um 09.28.58Dr. Jochen Müller

Dr. Jochen Müller ist Islamwissenschaftler, Mitbegründer und Co-Geschäftsführer des Vereins ufuq.de.

Müller hat in Ländern des Nahen Ostens gelebt und gearbeitet, war lange als Redakteur und Autor tätig und arbeitet seit 2007 zu den Themen Islam und Muslim_innen in Deutschland. Interessen- und Arbeitsschwerpunkte sind: Kolonialismus und Nord-Süd-Politik, Nahostkonflikt, Antisemitismus, Islamfeindlichkeit, Islamismus und Salafismus in Deutschland sowie Islam und Schule.

Er ist insbesondere in der Aus- und Fortbildung von pädagogischen Fachkräften zu Islam, Jugendkulturen und zur Islamismusprävention tätig und berät Schulen und Jugendeinrichtungen im Umgang mit Fragen von gesellschaftlicher Diversität, Islamfeindlichkeit und Islamismus.

jochen.mueller@ufuq.de


 

FullSizeRenderJulia Schwieder-Rietdorf

Julia Schwieder-Rietdorf ist Erziehungswissenschaftlerin und Geographin und studierte Grundschullehramt in Hamburg. Sie ist pädagogische Mitarbeiterin im Projekt „Protest, Provokation und Propaganda“ und für den elementar- und primarpädagogischen Bereich verantwortlich.

Ihre Arbeitsschwerpunkte sind u.a. Methoden und Theorien der interkulturellen Bildung sowie Jugendkulturen im 20. Jahrhundert. Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sammelte sie insbesondere in der freien Kinder- und Jugendarbeit in Hamburg-Altona sowie als Honorarkraft an einer Kreuzberger ISS in Willkommensklassen. Bis 2015 leitete sie eine Kinderkochschule in Berlin.

julia.schwieder@ufuq.de


 

Karin01Karin Gruber

Karin Gruber ist in der Fachstelle Bayern als Verwaltungsfachangestellte für das Büromanagement zuständig und bereut die Finanzen.

Ihre Ausbildung absolvierte sie bei der Stadt Augsburg und war dort weitere 5 Jahre in verschiedenen Positionen tätig.

Nach einer Kindererziehungsphase erfolgte eine Qualifizierung in diversen Bereichen, insbesondere der EDV, wodurch mehrjährige Erfahrungen als kaufm. Angestellte und Buchhaltungsleitung, sowie Personalmanagement in zwei Betrieben gesammelt werden konnten.

k.gruber@ufuq.de


 

Bildschirmfoto 2017-11-09 um 21.34.39Maral Jekta

Maral Jekta ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Bildmachen – Politische Bildung und Medienpädagogik zur Prävention religiös-extremistischer Ansprachen in Sozialen Medien“. Bis 2016 war sie für die NGO „Media in Cooperation and Transition“ als Projektleiterin für internationale Medienentwicklungsprojekte im Kontext von Konfliktprävention verantwortlich. Von 2011 bis Ende 2012 arbeitete und lebte sie im Irak, wo sie am Aufbau und der Leitung der Coaching-, Beratungs- und Fortbildungseinrichtung „Medienakademie Irak“ beteiligt war.

Zuletzt war sie für das Projekt „Journalismus gegen Propaganda“ verantwortlich, das zum Ziel hatte, Medienschaffende v.a. im Irak dazu zu befähigen, extremistischer Propaganda des Islamischen Staates (IS) und anderer nichtstaatlicher und staatlicher Akteure mit journalistischen Mitteln zu begegnen.

Ihr derzeitiges Forschungsinteresse liegt im Bereich der Wirkungsweisen von Online-Narrativen in Radikalisierungsprozessen.

maral.jekta@ufuq.de


 

mariamMariam Puvogel

Mariam Puvogel ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Alternativen Aufzeigen“.

In Berlin und Beirut studierte sie Politik und Internationale Beziehungen und vertiefte dies mit einem Aufbaustudium der Friedens- und Konfliktforschung in Hamburg. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören konfessionelle Konflikte im arabischen Raum und Rassismus in der Migrationsgesellschaft.

Als politische Referentin arbeitete sie zuvor im Bereich Flucht & Migration und entwickelte in diesem Kontext Konzepte zur Prävention geschlechtsspezifischer Gewalt. In Beirut forschte sie zu den Auswirkungen des Syrienkrieges auf sunnitisch-schiitische Beziehungen.

Erfahrungen in der Bildungsarbeit mit jungen Erwachsenen sammelte sie in einem Modellprojekt in Berlin mit minderjährigen unbegleiteten Geflüchteten und in der Jugendbildungsorganisation Ajial im Libanon.

mariam.puvogel@ufuq.de


 

Bildschirmfoto 2017-11-27 um 20.08.16Mirjam Gläser

Mirjam Gläser ist Diplom-Politologin und als wissenschaftliche Mitarbeiterin für das Projekt „Protest, Provokation und Propaganda“ verantwortlich.

Bis 2015 war sie als Beraterin und Trainerin im Regionalen Beratungsteam gegen Rechtsextremismus Kiel tätig. Ihre Arbeitsschwerpunkte lagen außer in der Gemeinwesen- und Schulberatung auch in der Fortbildung von Multiplikator_innen im Umgang mit Rechtsextremismus, Islamfeindlichkeit, Rassismus, Antisemitismus und gesellschaftlicher Diversität.

Als Autorin und wissenschaftliche Beraterin hat sie an zahlreichen Publikationen und Ausstellungen zu den Themen Migration, Rechtsextremismus und historische Bildung im Migrationskontext mitgewirkt.

mirjam.glaeser@ufuq.de


 

Mustafa01Mustafa Ayanoğlu

Mustafa Ayanoğlu ist Referent und Workshopleiter im Themenbereich Jugend- und Flüchtlingsarbeit, Wissenschaft, Medienarbeit, Politik und Verwaltung in der Fachstelle Bayern. Er ist auch Ansprechpartner für muslimische Gemeinden.

Er studierte Islamwissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Während seines Studiums setzte er sich mit theologischen, rechtlichen oder sozialen Fragen des Islam auseinander. Schwerpunktthema war „Islam und Muslime im europäischen Kontext“ und „neue Perspektiven für muslimische Jugendliche in der Jugendarbeit“.

Zuletzt engagierte sich Herr Ayanoğlu als Jugendkoordinator im Landesmodellprojekt „Hessische Muslime für Demokratie und Vielfalt!“ und war Hilfswissenschaftler am Institut für Studien der Kultur und Religion des Islam an der Goethe-Universität.

mustafa.ayanoglu@ufuq.de


 

Nina bearbNina Sedlak-Çınar

Nina Sedlak-Cinar studierte Islamwissenschaften in Bonn und ist Absolventin des Masterstudiengangs „Intercultural Education“ an der Freien Universität Berlin. Bei ufuq.de koordiniert sie die Workshops „Wie wollen wir leben?“ in Berlin.

Sie hat langjährige Erfahrungen in der pädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu den Themen Migration und religiöse und weltanschauliche Vielfalt. Sie organisiert Führungen im Jüdischen Museum Berlin und engagiert sich bei „i,Slam e.V.“.

Im eQuality-Arbeitskreis des „JUMA-Projekts“ beschäftigte sie sich zuvor intensiv mit den Themen Chancengleichheit, Antisemitismus und Muslimfeindlichkeit.

nina.sedlak.cinar@ufuq.de


 

Pierre Asisi

Pierre Asisi koordiniert das Berliner Projekt Bildmachen – Politische Bildung und Medienpädagogik zur Prävention religiös-extremistischer Ansprachen in Sozialen Medien“, in dem er auch selbst als Trainer tätig ist.

Im Auftrag der Kreuzberger Schildkröte leitet er außerdem ein Projekt, das junge Geflüchtete dabei unterstützt, ihren Weg in das reguläre Schul- und Ausbildungssystem zu finden. Zuvor hat er Politikwissenschaften in Wien studiert und schreibt entsprechend seinen Interessensschwerpunkten zu Neorassismus, dem Europäischen Grenzregime und den vielfältigen Zusammenhängen mit der MENA-Region.

pierre.asisi@ufuq.de


 

Bildschirmfoto 2015-07-03 um 09.27.16Samira Jamal

Samira Jamal ist Diplom-Kauffrau und Co-Geschäftsführerin des Vereins.

Sie war bis 2010 als Organisationsberaterin in einer Palästinensischen Nichtregierungsorganisation für den Deutschen Entwicklungsdienst (DED) in Ramallah tätig. Von 2010 – 2013 arbeitete Jamal in Berlin freiberuflich im Bereich der Stadtentwicklung sowie in der Kinder- und Jugendförderung. Anschließend war sie bei der Heinrich-Böll-Stiftung im Referat Migration & Diversity für die Projektkoordination zuständig.

Sie ist zertifizierte Diversity-Trainerin („Eine Welt der Vielfalt“) und war als Mitbegründerin und Vorsitzende des Vereins cosima e.V. im Bereich Jugendförderung, InterKultur und Bildung aktiv. Hier war sie u.a. für die Umsetzung unterschiedlicher Jugendprojekte verantwortlich.

samira.jamal@ufuq.de


 

Serpil01 Serpil Dursun

Serpil Dursun ist in der Fachstelle Bayern als Koordinatorin und pädagogische Mitarbeiterin für die Planung und Gestaltung der Fortbildungen zuständig und zudem Ansprechpartnerin für Schulen. Sie ist Referentin und konzipiert Veranstaltungen.

Serpil Dursun ist Lehrerin für Gymnasien mit der Fächerkombination Englisch, Geschichte, Ethik, Türkisch und Deutsch als Fremdsprache.

Ihre Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sammelte sie in verschiedenen Schulen und setzte sich hier insbesondere als Ansprechpartnerin für Jugendliche, deren Eltern Migrationsbiographie haben, ein.

serpil.dursun@ufuq.de


 

Fotos: © Zainab Chahrour, 2015