Kategorie: Aktuelles

Was wird aus dem Kopftuchverbot für Lehrerinnen in Berlin?

kopftuch

In vielen anderen Bundesländern ist das Kopftuch für Lehrerinnen inzwischen kein Ausschlusskriterium mehr: Seit das Bundesverfassungsgericht das Kopftuchverbot kippte, werden in Schulen und in der öffentlichen Verwaltung zunehmend auch Stellen mit Frauen besetzt, die das Kopftuch tragen. Nur nicht in Berlin, denn hier gilt nach wie vor das Neutralitätsgesetz. Doch wie lange noch? Auch im neuen Senat zeichnet sich keine einheitliche Position ab, die Diskussion geht also weiter. Und natürlich eignet sich das Thema auch für Diskussionen mit Schüler_innen. Julia Gerlach von ufuq.de hat die wichtigsten Fakten, Argumente und Hintergründe zusammengestellt.

Mit Witzen die Welt verändern? Videos und Übungen für Unterricht und Jugendarbeit

modul 2

Comedy ist bei vielen Jugendlichen populär und Lachen hilft gegen fast alles. Aber gilt das auch für ernste Themen? Kann man Diskriminierungserfahrungen und Vorurteilen mit Witzen begegnen, sich über den „IS“ lustig machen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das neue Videomodul unseres Projektes „Alternativen aufzeigen!“ Mit kurzen Videos über Comedy und Comedians, die nun zum Download bereitstehen, können sich Jugendliche mit den Möglichkeiten und Grenzen von Humor auseinandersetzen und über eigene Handlungsoptionen nachdenken.

Alles inszeniert? Anregungen zum Umgang im Unterricht mit Fragen zum Anschlag in Berlin 

anschlag Thump 3

„Der Anschlag in Berlin stinkt zum Himmel.“ Solche und ähnliche Aussagen werden in sozialen Medien heiß diskutiert – und können nach den Weihnachtsferien auch im Unterricht zur Sprache kommen. Im Klassenzimmer wird es kaum möglich sein, die Arbeit der Ermittlungsbehörden im Detail zu diskutieren. Dennoch können solche Einwände, wenn sie denn von Schülerinnen und Schülern geäußert werden, für weitergehende Gespräche über Hintergründe und Folgen islamistischer Gewalt genutzt werden.

Weihnachten in der Schule: „Jeder hat ein Anrecht auf Weihnachten!“

weihnachten Thump

Alle Jahre wieder wird an Schulen in Deutschland diskutiert: Passen Adventskränze und Weihnachtsfeiern noch in multikulturelle Schulen? Welche Weihnachtslieder singen wir? Ufuq.de hat sich bei muslimischen Schüler_innen der 11. Klasse einer Oberschule in Berlin-Kreuzberg umgehört, was sie dazu zu sagen haben. Wir sind dabei ähnlich wie in unseren Workshops vorgegangen und haben das Ergebnis protokolliert. Damit gibt dieser Beitrag auch einen Einblick in die Methoden, die wir in unseren Workshops anwenden.

Bundesarbeitsgemeinschaft religiös begründeter Extremismus gegründet

Gewählter Vorstand der Bundesarbeitsgemeinschaft religiös begründeter Extremismus v.l.n.r. Samy Charchira, Friederike Müller, Götz Nordbruch, Thomas Mücke, Tobias Meilicke  am 30. November 2016 in Berlin.

Angesichts der zunehmenden Polarisierung der Gesellschaft kommt auch der Präventions- und Deradikalisierungsarbeit im Bereich des religiös begründeten Extremismus eine immer wichtigere Rolle zu. Die Bundesarbeitsgemeinschaft religiös begründeter Extremismus, die am 30. November 2016 in Berlin gegründet wurde, ist eine Interessensvertretung von zivilgesellschaftlichen Trägern und zielt darauf, die Ansätze im Themenfeld weiterzuentwickeln und die Arbeit der Träger in politischen und fachwissenschaftlichen Diskussionen sichtbar zu machen.

Mitmachen, mitmischen, sich engagieren: Junge Muslim_innen sind aktiver als oft gedacht – und das ist gut so

engagement

Wofür engagieren sich junge Muslim_innen? Was unterscheidet ihr Engagement für soziale und politische Themen von dem Engagement anderer Jugendlicher? Diesen Fragen ist der Sozialwissenschaftler Mario Peucker nachgegangen und dabei zu überraschenden Ergebnissen gekommen. Erstens sind Muslim_innen aktiver als oft gedacht, auch unterscheiden sich Motivation und Art des Engagements nur wenig von dem Gleichaltriger. Zwar engagierten sich viele Muslim_innen innerhalb der muslimischen Gemeinden, allerdings sei dies oft nur der erste Schritt. Viele der Befragten sind darüber zur Mitarbeit in Parteien, Vereinen oder in der Nachbarschaft gekommen. Im ufuq.de-Interview erklärt Peucker, weshalb Engagement gerade für junge Muslim_innen wichtig ist.

Meine Geschichte – unsere Geschichte: Jugendliche diskutieren, welche historischen Ereignisse ihnen wichtig sind

hist ereign

Der 9. November gilt als Schicksalstag der deutschen Geschichte: Die Ausrufung der ersten deutschen Republik 1918, die Reichsprogromnacht 1938 und der Fall der Mauer 1989. Aus der Sicht von Schüler_innen ist das alles ziemlich lange her. Sie waren noch nicht geboren und in vielen Fällen lebten ihre Eltern und Großeltern damals noch nicht einmal in Deutschland. Was bedeutet den Jugendlichen das Datum? Welche anderen Tage sind ihnen wichtig? Julia Gerlach und Aylin Yavaş haben mit Zehntklässler_innen einer Schule in Berlin-Kreuzberg darüber diskutiert. Ein Gesprächsprotokoll.

Für besseren Journalismus: Neues Handbuch zum Thema Islam

handbuch

Was ist Salafismus? Wie viele islamische Gemeinden gibt es in Deutschland? Was machen die muslimischen Pfadfinder? Heute erscheint das „Journalisten-Handbuch zum Thema Islam“, ein praktisches Nachschlagewerk zu allen Fragen rund um das Thema Islam. Mediendienst Integration gibt es heraus, um die Berichterstattung in den Medien zu verbessern. Es richtet sich an Journalist_innen, ist aber auch für Lehrer_innen und Pädagog_innen sehr praktisch.

„Inside IS“ im Berliner Grips-Theater: Mit Schulklassen hingehen oder lieber nicht?

inside

Selten hat ein Theaterstück unter Lehrer_innen und Pädagog_innen für so viel Diskussion gesorgt wie „Inside IS“, das in diesem Herbst auf dem Spielplan des Grips-Theater steht. Einerseits ist es ein Stück, das Schüler_innen interessiert. Andererseits ist das Thema heikel und der Kultstatus des Autors Jürgen Todenhöfer macht die Diskussion über das Thema Terror zusätzlich kompliziert. So zögern viele Lehrer_innen. Was, wenn die Schüler_innen durch den Besuch erst richtig in den Bann der IS-Propaganda gezogen werden? Ufuq.de hat mit den Beteiligten an dem Grips-Stück viel über diese Fragen diskutiert und wird an den angebotenen Nachgesprächen beteiligt sein. So würden wir empfehlen: Hingehen, aber nur, wenn es ausreichend Zeit für Vor- und Nachbereitung gibt.

Protest, Provokation oder Propaganda? Berliner Bildungssenat und ufuq.de stellen Online-Angebot für Pädagog_innen zur Prävention von Salafismus in Schule und Jugendarbeit bereit

propaganda

Ufuq.de hat im Auftrag des Berliner Bildungssenats ein Online-Angebot für Lehrer_innen und Pädagog_innen entwickelt: Praktische Tipps und Hintergrundinformationen rund um die Themen Islam, Islamfeindlichkeit und Islamismus. Was bedeutet es, wenn Schüler_innen plötzlich nur noch von der Scharia sprechen? Warum tragen manche Mädchen Kopftuch und andere nicht? Was hat das mit islamfeindlichen Sprüchen mancher Politiker zu tun?